Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

12 
Masseter bei der erste,, Operation übrig geblieber, war, weggenommen. Sehr viele 
Arterien mussten unterbunden werden. 
Die Wunde, die mit Charpie ausgestopft wurde, I,eilte langsam und es traten 
em,ge Nachblutungen ein. Als P. am 20. August entlassen wurde, war die Wunde 
zum rheil gehellt; in der ziemlich tief liegenden Narbe waren 2 kleine Fisteln vor- 
banden, die eine klare alkalisch reagirende Flüssigkeit enthielten. 
No. 11. Aneurysma der rechten arteria poplitaea durch interrnittirende Com 
pression geheilt. 
Heinrich H., 29 J., Schlosser, leidet seit 3 Wochen an einer Geschwulst in der 
rechten Kniekehle, die plötzlich entstanden ist. Die Geschwulst ist 12 Ctm. lang und 
Ctm. breit, pulsirt deutlich und bei der Auscultation hört man in ihr ein blasendes 
erauseh. Sie lässt sich durch Druck verkleinern und nimmt ebenfalls bei Com 
pression der art. femor. ab. Das rechte Bein ist ödemaös geschwollen. 
Nachdem durch Bindeneinwicklungen und Hochlagern des rechten Beines, das 
e em desselben verschwunden ist, versucht man am 2. Mai 1873 die Blutzufuhr 
zum Aneurysma durch Umschnürung des Oberschenkels mit dem Gummischlauch ab 
zuschneiden, doch wird die Extremität sehr bald kalt und der Zustand dem P. uner 
träglich. Es wird desshalb das Knie in grösstmöglichster Flexion fixirt. Auch diese 
hielt P. nur 3 A Stunden aus. Die folgenden Tage wurde die Flexion wiederholt und 
abwechselnd mit dem Gummischlauch comprimirt. Am 8. Mai wurde die Flexion 
A ag ertragen und am 9. war das Aneurysma kleiner und härter. Die Schmerzen 
wurden mit Morphium bekämpft, die Flexion und das Comprimiren mit dem Gummi- 
schlauch fortgesetzt, bis P. am 15. Mai auf seinen Wunsch entlassen wurde. Eine 
wesentliche Veränderung der Geschwulst war nicht zu bemerken. 
Nachdem P. am 19. Mai wieder aufgenommen war, wurde am 20. das Bein 
mit Hanellbmden eingewickelt und die art. femor. in der Mitte des Oberschenkels 
mittelst einer Krücke, die gegen einem über dem Bett angebrachten Balken festge 
stemmt ist, comprimirt. ° 
Auf diese Weise comprimirt P. fast Tag u„d Nacht mit kurzen Unterbrechungen 
die Arterie,_ indem er mit der Druckstelle wechselt und gegen die Schmerzen häufln 
Morph,um,njecfonen bekommt. Als er am 28. Mai entlassen wird, ist die Geschwulst 
härter geworden und die Pulsation undeutlicher. 
Nachdem P. bis zum 2. Juni in seiner Wohnung die art. femor. mittelst eines 
von ihm construirten Tourniquets (starker eiserner Reif mit einer Schraube, an der 
eine Pelotte sitzt, die auf die Arterie drückt) comprimirt hat, ist die Geschwiilst ganz 
iart und pulsirt nicht mehr. P. klagt über Kribbeln in der Planta pedis. 
Am 16. Juni ist das Aneurysma ganz hart, nur noch taubeneigross; das Kribbeln 
im fuss fast verschwunden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.