Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

14 
nur mit Mühe einige Schritte zu gehen. Das untere Ende der linken ulna ist aufge 
trieben, die Haut darüber geröthet und mit Fisteln bedeckt. 
6 -/i. 56. Trotz fortwährender Behandlung mit Ruhe und Eis nimmt die Lähmung 
der Extremitäten zu, die Sensibilität schwindet mehr und P. wird auf Wunsch entlassen. 
9 Fälle von Spondylitis dorsalis. 
9. Hermann H., 8 Jahr, klagte seit Dezember 66 über Schmerzen im 
Nacken, legte sich immer nur so lange zu Bett, als der Schmerz anhielt und wurde 
vom Arzte mit Salben behandelt. Verkrümmung der Wirbelsäule besteht seit April. 
St. praes. 22, /'&. 67: Der 4. und 5. Brustwirbel prominiren sehr stark, sind aber 
nicht druckempfindlich. Schlag auf den Kopf verursacht Schmerzen im Nacken. 
27, /9. P. geheilt entlassen. 
10. Anna Sch., 11 Jahr, hatte seit 1 Jahre an Rückenschmerz zu leiden, 
der sich Weihnachten 66 sehr verschlimmerte. Zu dieser Zeit bildete sich ein Pottscher 
Buckel aus. St. praes. 26 -/ 4 . 67 : 6. 7. und 8. Brustwirbel prominiren stark und sind 
druckempfindlich. P. zeigt einen scropulösen Habitus und leidet an hartnäckigem 
Durchfall. 
29 */ 8 . Die Schmerzen sind seit einiger Zeit ganz geschwunden. Als Patientin 
aufstehen soll, zeigen sich die Beine gelähmt. 
22, /i, 68. P., die bis jetzt faradisirt wurde, kann mit Hülfe eines Stockes gehen, 
ihr Allgemeinbefinden ist gut, wird entlassen. 
11. Friedrich V., 5 Jahr alt, wird den 27 */io. 69 mit einem Pottschen Buckel 
in der Gegend des 7. und 8. Brustwirbels aufgenommen und den l '[w. 69 geheilt 
entlassen. 
12. Friedrich B., 29 Jahr alt, Dienstknecht, empfand vor 3 Jahren beim 
Heben einer schweren Last einen heftigen Schinerz im Rücken, sodass er umfiel und 
3 Wochen das Bett hüten musste. Die Schmerzen kehrten, wenn auch weniger heftig, 
von Zeit zu Zeit wieder, im letzten Jahre bildete sich auf dem Rücken ein Geschwulst 
und am 19 */i. 65 wurde P. mit einem Pottschen Buckel in der Gegend des 1. 2. u. 3, 
Brustwirbels aufgenommen. Die prominirenden Wirbel sind druckempfindlich und 
schmerzen schon bei geringer Erschütterung des Körpers. P. klagt über Gürtel 
schmerzen irn Unterleib. Am n */s. Patient ziemlich geheilt entlassen. 
13 Johann Heinrich I., 29 Jahr alt, hatte seit 1 Jahre fortwährend an 
Schmerzen im Rücken zu leiden, die keiner Salbe weichen wollten; ein grosses 
Schwächegefühl in den Beinen, ein Gefühl von Kribbeln, Ameisenkriechen und 
Pelzigsein in den Füssen gesellte sich später hinzu und konnte P. zuletzt garnicht 
mehr gehen. St. praes. 22 ’/ 8 . 57.: 8. u. 9. Brustwirbel prominiren stark, 3 /i Zoll weit, 
und sind druckempfindlich. Die Rückenschmerzen strahlen aus nach den Schultern, 
auf Brust und Bauch. Beide Beine sind fast vollständig gelähmt, das Gehen ist 
unmöglich. *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.