Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

lieber Spondylitis und deren Therapie. 
Yerhältnissmässig sehr gross ist die Anzahl von Kranken, die in den medicinischen 
wie chirurgischen Kliniken Hülfe suchen gegen ein Leiden, das sie selbst oder der 
behandelnde Arzt Rheumatismus nennen und gegen welches sie vielleicht schon seit 
Jahren mit den verschiedensten, oft auch recht abenteuerlichen Mitteln zu Felde 
zogen, natürlich ohne Erfolg. Rheumatismus, das ist, abgesehen von dem acuten 
Gelenkrheumatismus, ein Begriff, unter dem sich recht bequem alle Schmerzen in den 
Knochen, Gelenken und Muskeln zusammenfassen lassen, für die man keinen rechten 
Grund finden und die man in Folge dessen rationell auch nicht heilen kann, ln sehr vielen 
Fällen aber lässt sich durch eine genaue, sorgfältige Untersuchung für die unerklär 
lichen rheumatischen Schmerzen doch ein recht reeller Grund finden und damit auch 
sichere Heilung gegen ein oft unheilbar scheinendes Uebel noch anbahnen und wohl 
auch durchführen. Besonders ein Leiden der Wirbelsäule ist es, das sehr oft, zumal 
im Beginn, solche rheumatische Schmerzen der verschiedensten Art im Rücken , am 
Hinterhaupt und in der Brust, in den Oberextremitäten und in den Unterextremitäten 
hervorruft, die durch keine Salben sich wegreiben, durch kein Waschwasser sich 
fortspülen lassen, den armen Patienten Monate, ja Jahre lang peinigen, dem behan 
delnden Arzt öfters ebenso lang unerklärlich bleiben, bis dann weitere Symptome den 
Grund des Leidens aufdecken, ich meine die destructive Wirbelentzündung, 
die cariüse Zerstörung eines oder einiger Wirbelkörper in Folge von Scrophulose 
oder Tuberculose, die in der Regel früher oder später zu einer Dislocation an der 
Wirbelsäule zum sogenannten Pott sehen Buckel führt und öfters auch von Sen- 
kungsabscessen begleitet wird. Auch das Trauma, ein Fall auf den Rücken, ein 
Schlag gegen die Wirbelsäule, vermag das genannte Leiden hervorzurufen, wie in der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.