Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

21 
fener und P. wurde am io. Sept. 1850, also 2—3 Monate nach dem Unfälle als 
nicht geheilt und untauglich zum Militairdienste aus dem Lazareth Altona entlassen. 
Angekommen in seiner Heimath N., wo er bis zum Jahre 1849 als Wollen 
weber thätig gewesen, versuchte er seine frühere Arbeit wieder aufzunehmen. Doch 
hatte er >/ 2 Stunde am Webstuhl gesessen, so war er ganz entkräftet und musste 
stundenlang die Arbeit einstellen. Er verzichtete bald auf die Weberei und über 
nahm leichtere Arbeiten, Schreiben u. dgl. Er überzeugte sich nach einem Jahre, 
dass sein Zustand langsam aber sichtlich schlimmer wurde, was er an der Abnahme 
seiner Kräfte, besonders an einer immer grossem Schwäche der linken Körperhälfte 
zu bemerken glaubte. Dies beunruhigte ihn jedoch nicht so sehr, dass er alle 
Lebenslust verloren hätte. Patient heirathete 1854, also 4 Jahre nach dem Unfälle 
und zeugte im ersten Jahre seiner Ehe eine jetzt noch lebende, gesunde Tochter. 
Im zweiten Jahre der Ehe will er eine allmälige Schwächung seiner Zeugungs 
kraft bemerkt und den Coitus nur noch selten und ohne Erfolg ausgeübt haben. 
Wie sehr allmälig die Abnahme des Zeugungsvermögens stattgefunden hat, beweist 
der Umstand, dass im 5. Jahre der Ehe noch ein fruchtbarer Beischlaf stattfand. 
P- will jetzt schon seit vielen Jahren niemals eine Erection wahrgenommen haben. 
1855 stellte sich P., nachdem er bis dahin in N. mit vieler Sorgfalt ärztlich 
behandelt worden, der Kieler chirurgischen Klinik vor, wo ihn Prof. Esmarch wieder 
sah, der ihn auch am Tage der Schlacht bei Idstedt im Feldlazareth untersucht 
hatte. Es wurde eine chronische Erkrankung des Rückenmarks diagnosticirt und 
dem P. Bäder und elektrische Behandlung verordnet. P. Hess sich dann von einem 
Elementarlehrer in N., der im Besitze eines Apparates war, elektrisiren. Häufig 
ö 
war unmittelbar nach der Einwirkung des Stromes eine Kräftigung der atrophischen 
Muskulatur zu bemerken, doch war diese Wirkung nur vorübergehend und P. gab 
schliesslich diese Cur auf. 
Bis zum Jahre i860, wo P. sich zum zweiten Male der Kieler Klinik vor 
stellte, hat sich der Zustand so verschlimmert, dass P. sich selbst zu den leichtesten 
Arbeiten zu schwach fühlte. Es wurde mm noch mit dem Inductionsstrome ein 
Versuch gemacht, die sehr atrophische Muskulatur wieder zu kräftigen, leider 
mit nur vorübergehendem Erfolg. Bald darauf wurde P. in der Heilanstalt des 
Herrn Dr. H. ein Jahr lang behandelt, wo „schwedische Heilgymnastik“ versucht 
wurde. Leider blieb Alles ohne Erfolg. Seit 10 Jahren hat nun P. jede Hoffnung 
auf ärztliche Hülfe aufgegeben. 
Auf Wunsch des Herrn Prof. Esmarch besuchte ich diesen Patienten im 
Aug. 1872 und fand ein sehr trauriges Krankheitsbild: 
Die Muskelkraft hat so allmälig aber stetig abgenommen, dass P. nicht nur 
seit Jahren an das Bett gefesselt ist, sondern heute buchstäblich kein Glied mehr 
rühren kann. Alle vier Extremitäten liegen spindeldürr, wie todte Körper neben 
dem elendaussehenden Leibe. An den linken Extremitäten, welche während der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.