Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

12 
Patientin hatte noch eine blinde und 3 sehende Schwestern; eine andere hatte drei 
blinde und ^Mif sehende Geschwister. Dreimal fand sich Atrophia n. optici, darunter 
einn)^l zugleich Idiotie, einmal geschrumpfte Cataract, und einmal waren Choroideal- 
t,r‘> Öl t . g n n L it i l d-i d a n o i a d ß g n k 1 
Gebrüder und einen Eihzelfall; die Erblindung Ciffol^te 
. . . . 9 ß n i J 9 't j: m o i I 0 111 
ii u au na o d.i-i o it ne I ä f\ 
9,0 1 ; 
11 Wochen : altes Kind. 
tumorenj die Ursache. 9 
i‘ Ad 11. .Betrifft drei 
in Iden Kinderjahrfen. 
Ad 111. ? Betrifft ein 
Ad 1V. Alle Fälle von ß 1 e n n o r r h 6 e a n eon a t o r ü m gelangten erst, 
nachdem der Probess ganz pder beinahe abgelaufen und die Erblindung unheilbar 
geworden, zur Vorstellung. Für Berlin werden allerdings mehr als 11% resultiren. 
‘■' l A(l V. Ein Fall von Diphtheritis conjunctivae entstand durch Selbst- 
;tioii bei Diphtheritis l'aüciüm, Trachom fand ich nur einmal als Erblindungs- 
% 
J u 
a ff mH 
Ot[‘)Y, 
Unter den 
mfe'ctioi 
Ursache laus Journalen von 1852, ist alsj* hier nicht in Betracht gezogen, y . 
Entzündungen des Tr actus liveae handelte es sich dreimal um Iritis resp. Choroiciitis 
luetica. Bei den eomplexen Entzündungen im vorderen Augenabschnitt lässt sich der 
primäre Ausgangspunkt nicht immer mit Sicherheit ermitteln, so mag die Zahl der 
primären Kerajtiten und besonders Conjdnctiviten im Verhältniss zu den übrigen Ent 
zündungen etvyas.zu niedrig ausgefallen sein. u , 
Ad VI Der Fall von doppelseitiger Verletzung betrifft einen Steinhauer, 
der| zuerst das eine Auge durch ein abgesprengtes Steinfragment und nach zwei fahren 
durch analoge Ursache das andere Auge verlor. In den anderen Fällen, dip alte 
durch sympathische Ophthalmie zur vollständigen Blindheit führten, forderten besonders 
das! Messer in unvorsichtigen Händen, der Flitzbogen und das.Zündhütchen ihre Opfer. 
Ad Vil Die acuten Exantheme haben jetzt bei uns, Dank der besseren 
ärztlichen Vorsorge, ihre dominirende Stellung in der aetiologischcn Blindensfatistik 
aufgeben müssen und werden hoffentlich dies Gebiet bald gänzlich räumen. Unsere 
Fälle sind ihrer Entstehung nach idle älteren Datums. Von Hirschhorns 9 PoekteiG 
fälfen kommen 4 auf Russland, .1 auf Posen, 1 auf Oberschlesien, 2 aüf Berliii, d. h. 
4,4 */o seiner 4$ berliner Fälle'Überhaupt; — letztere, mit Z e h e n d e Vk l und unseren 
Fällen in Rechnung gebracht, ergeben, dass nur noch 2% der Erblindungen durch 
O 
I, 
Pocken verursacht werden, — seit Einführung der Impfung ist also diese Zahl von 
III O ■ :! I 1 - I '! M 
35% auf 2%; herabgesetzt. e*i o jrru T 7 X 
Ad IX. Unter 4 Fällen von Sölutip retinae war nur zweimal Myopie 
als Ursache sicher nachweisbar. Ich habe auch die 6 Fälle hochgradiger Kurzsichtig 
keit von Hirjschberg in diese Kategorie gestellt, bemerke aber, dass dieselben zwei 
durch Staphyloma postirum malignmn und 
Amaurosen darsteilen. >9 j| 9C | a T ux ercaJrmmmoO im-iud >-.0111' ) habsd /A 
Ad X. Betrifft eine .,69jährige Patientin, welche r wälu-end eines Mittagsschlafes 
i J JI O j •' J I ; ■ I ■ . (f ■■ l‘j I) i !tI< i I -‘ • 1 ' d U h , d ' ' j ! 1 ' ' ? * * * * 1 1 * ‘ * 
rdi fißriaahaswiovafolfl »Had menio ui npiimib .«oferraihov 
i ii 
vier durch Netzhautablösung bedingte
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.