Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

8 
davon ist, als nicht in die Kategorie unheilbarer Erblindung gehörig, ein Theil der 
47 Fälle von Cataract zu eliminiren. Zehen der erachtet den grösseren Theil 
derselben für unheilbare Secundärstaare; wir können somit, zugleich der Einfachheit 
halber, die Zahl der in Betracht kommenden Fälle auf 500 festsetzen. Von diesen 
-fliTo'icf rei/ us ireoTSw noTa'Iu rep reo nrreD rmerell ijs oißJiDdy/i ognnwi jiiao 
entstanden: 
1 Angeboren 45 (9%). 
Ml! 
54 oder 10,8%, 
69 oder 13,8%, 
II Durch Blennorrhoea neonatorum, 9 (1,8%) 
III Durch spätere Augenentzündungen 52 (10,4%) 
IV Durch S c r o p h u l o s e , 17 (3,4%) 
V Durch Verletzungen, darunter min 
destens 12 [2,4%] durch sympathische 
Ophthalmien , . . .. • « 
VI Durch acute Exantheme, Pocken 
(ca. 2,3%), Masern, Scharlach 23 oder 
VII Durch Nervenfieber 5 oder 
VIII Durch c erebro spinale Krankheiten 23 oder 
IX Durch Puerperium u. Menstruations 
anomalien *. 10 oder 
X Durch Erkältungen (?) 44 , Cholera 1, 
Eues 2 (?), Haematemesis 1, vereinzelte 
andere Ursachen, inch der supponirten 
Zahl von 34 unheilbaren Staarblinden 123 oder 24,0%. 
XI Aus unbekannten Ursachen . . 143 odisr 28,6%. 
50 oder 10,0%, 
4,6%, 
1,0%, 
4,6%, 
2,0%, 
Sa. 500 
100,0. 
Diese Statistik, nach Angaben von Laien zusammengostellt, leidet natürlich an 
erheblichen Mängeln. In Nr X und XI ist wenig Brauchbares über die Genesis der 
Erblindungen zu finden und die beiden Rubriken umfassen mehr als die Hälfte der 
Fälle. Indessen wird nur die kleinere Zahl derselben noch unter die vorherigen Kate 
gorien fallen, weil die hier genannten Ursachen zumeist auch von gebildeten Laien 
relativ leicht ermittelt und nicht leicht übersehen werden. Die Hälfte der Fälle aus 
Nr. X mag sich unter die übrigen Momente und besonders auf Entzündungen ver 
theilen, die andere Hälfte aber und die sehr grosse Mehrzahl aus Nr. XI wird aber 
auf Glaucom, genuine und -cerebrale Sehnerven atrophie, Retiniten, überhaupt für den 
Laien nicht erkennbare Ursachen zu beziehen sein, — für die speciellen Procentsätze 
dieser Factoren verdient eben die klinische Casuistik den unbestreitbaren Vorzug. 
Demnach geben uns die Rubriken I — IX allerdings Minimalwerthe, die aber 
dem laotischen Bestände möglichst nahe kommen. Zehen der eliminirt die 
unbekannten Ursachen und damit eine lange Reihe (28,6%) in der Genesis 
«ler Amaurosen wichtiger Erkrankungen, erhält also für die berücksichtigten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.