Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

11 
Muskulatur sehr schwach entwickelt, stark von Fett durchwachsen. Die Gegend der 
Brustdrüsen ziemlich gewölbt; auf dem Durchschnitt zeigt sich derbes, gelblich 
weisses Drüsengewebe von 4V2 cm. Durchmesser in das Fett eingebettet. In der 
rechten Stirngegend eine schmale, 17mm. lange Narbe; die Haut daselbst eingezogen. 
Schädel. Decke sehr dick, kompakt; entsprechend der Hautnarbe ein flacher 
Defekt im rechten Stirnbein mit etwas unebner Basis. Die Innenfläche mit ziemlich 
tiefen Gefässfurehen und einzelnen kleinen Exostosen.' -- Dura mater: Innenfläche 
glatt; mässig injicirt; im Längssinus ein strangförmiges Blutr und Fibringcrinnsel. 
Hie 1 innern Häute mässig injicirt, durchaus ungleichmässig getrübt, in den Sulcis 
etwas ödematös. — Hirnsubstanz mässig blutreich, von guter Consistenz, von den 
Häuten glatt lösbar. Settenventrikel eng, Plexus blass. Centralganglien ziemlich 
blutarm, sonst anscheinend normal. Die Hinterhörner kurz, im hintern Theil obli- 
terirt; rechts an einer Stelle die Obliterationslinie sehr derb anzufühlen und zu 
schneiden; die graue Commissur fehlt. — Das Kleinhirn sehr zäh, ziemlich blutarm. Das 
Ependym des 4. Ventrikels durchaus fein granulirt. Im untersten Theil der Boden 
mit dem bedeckenden Kleinhirn fest verwachsen. In der ganzen hintern Hälfte der 
Kautengrube das Ependym wie mit einem derben Maschenwerke durchzogen. An 
der Basis die Häute stellenweise leicht getrübt; die Adventitia der Arterien stark 
weisslich getrübt. — Pons und Medulla oblongata derb; nur im Anfang des Rücken 
marks findet sich die Zeichnung rechts und links ungleichmässig, indem in der linken 
Hälfte die graue Substanz mehr Weiss, markartig erscheint. 
Brust. Auf dem processus xiphoideus ein etwa kirschgrosses Lipom. Beide 
Lungen, bis auf geringe Verwachsungen der rechten nach hinten, frei; in den Pleura 
böhlen wenige Tropfen Serums. Beide Lungen nach vorn mässig emphysematös. 
Hie obern Lappen durchaus lufthaltig, nur etwas hinten von der rechten Spitze eine 
derbe schiefrige Schwiele, sowie ein ziemlich stark ausgedehnter, mit käsigem Brei 
gefüllter Bronchialast’; das übrige Gewebe ziemlich stark blutreich und ödematös. 
Die unfern Lappen ganz ebenso, nur nach hinten ganz leicht comprimirt. In beiden 
Lungen finden sich einzelne Kalkknoten in derb schwieligen Kapseln. Herz. Im 
Herzbeutel etwas klares Serum. Das Herz ist sehr gross, aussen sehr fettreich sehr 
schlaff. In den Höhlen ziemlich reichliche Blut- und Fibringerinnsel und weni»- 
flüssiges Blut. Klappen bis auf geringe Verdickungen der Mitralis und der Aorten 
klappen normal, 2 Aortenklappen verwachsen. --- Aorta, über den Klappen aufge 
schnitten 7, über dem Zwerchfell aufgesehnitten 5,9 cm. weit; die Innenfläche mit 
zahlreichen fettigen und sclerotischen Stellen. 
Hals. Schilddrüse klein, blassbraun. — Schlundsehleimhaut etwas livid injicirt 
— Die der Speiseröhre mässig injicirt, Unter der Schlundschleimhaut ein etwa reis 
korngrosser, derber Körper, der auf dem Durchschnitt grauroth, lymphdrüsenähnlich er- 
2"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.