Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

5 
30. Oct. Morgens. K.-T. 39,4°, Pt 100.. Irn Scrotum befindet sich links eine 
pralle, fluctuirende Geschwulst, welche einen leeren Percussionsschall ergiebt und 
das Licht nicht durchscheinen lässt. Ord.: Lagerung der rechten mit. Extremität in 
einen Gypsverband, in welchen zur Beobachtung resp. Behandlung der äusseren Wunde 
ein Fenster geschnitten wird, Eisbeutel auf die Stirn, den Unlerleib und in das Fenster 
des Gypsverbandes. Irn Laufe des Tages werden die Delerien wilder, es tritt 
Sehnenhüpfen ein, d er Puls ist dicrot. Abends K.-T. 40,0°, P. 108. Ord: 1 Grm. 
Chinin. 
31. Oct. Morgens: K.-T. 39,5°, P. 100. Abends: K.-T. 40,5°, P. 108. 
Ord.: 1,0 Chinin. 
1. Nov. Morgens: K.-T. 39,0°, P. 92. Abends: K.-T. 39,8°, P. 100. 
Ordinatio eadern. 
2. Nov. Morgens: K.-T. 39,2°, P. 96. Abends: K.-T. 40,2°, P. 104. 
status idem, ord. eadern. 
3. Nov. Morgens: K.-T. 39,4°, Abends: K.-T. 40,2°. 
4. Nov. „ K.-T. 39,0°, P. 100. Abends: K.-T. 40,8 n , P. 112. 
5. Nov. „ K.-T. 40,0°, P. 108. „ K-T. 40,4°, P. 116. 
6. Nov. „ K.-T. 39,2°. 
Pat. hat seit gestern wieder lebhafter delirirt, nachdem er am 3. und 4. Nov. 
ruhiger geworden war; heute zeigt er sich besonders unruhig, wirft sich im Bette 
umher und verlangt stürmisch aufzustehen. 
Ord.: Inf. rad. valerian. (30,0) 150,0. 
acid, phosphorici 5,0. 
2stündl. V2 Esslöffel voll. 
Anwendung der Eisbeutel und des Chinin wie bisher. Abends: K.-T. 40,3. 
7. Nov. Morgens: K.-T. 38,0°. Der Verband, welcher sich gelockert hat, 
wird durch einen neuen ersetzt, und die Wunde, welche sich vergrössert hat, und 
keine Neigung zur Heilung zeigt, von jetzt an täglich 3 Mal mit einer Mischung von 
acid, carbol. ervst (1 Th.) und ol. olivarum (20 Th.) verbunden. Die Gegend des 
os sacrum ist sehr empfindlich und die Haut daselbst lebhaft geröthet. Die Hämatocele 
beginnt unter der angegebenen Behandlung sich zurückzubilden. 
Ordinatio: Lagerung des Patienten auf ein Luftkissen, sonst eadern. Abends: 
K.-T. 40,0°, P. 112. 
8. Nov. 10 Nov. In diesen Tagen ist das Befinden des Kranken ein sehr 
schlechtes, er ist in beständigen lebhaften Delirien befangen, schläft fast gar nicht, 
leidet an heftigem Zittern zumal des Kopfes und der oberen Extremitäten, der Puls 
ist äusserst frequent und fadenförmig. Wegen der ungeheuren Unruhe des Kranken 
muss die Bestimmung der K.-T. unterbleiben. Urin und Koth gehen unfreiwillig ab.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.