Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

Wen folgenden Fall, welcher wegen der Vielseitigkeit des Krankheitsbildes das Interesse 
nicht nur der behandelnden, sondern auch sämmtlicher Aerzte innerhalb der Stadt 
nn höchsten Grade in Anspruch nahm, beobachtete ich in seinem ganzen Verlaufe 
in dem Reserve-Lazareth zu Deinmin, wo ich 6 Monate als stellvertretender Assistenzarzt 
fungirte. 
Am 22. Oct. 1870 erhielt unser Lazareth einen Transport von nahezu 
130 Kranken, unter denen sich Verwundete, Ruhrkranke, Typhuskranke, Reconvalescenten 
u nd die unvermeidlichen Simulanten befanden. Bei einem solchen Material wird man 
e s begreiflich finden, wenn ich nicht gleich in den ersten Tagen über jeden einzelnen 
Patienten ausführlich Journal zu führen vermochte, und dass ich auch über vorliegenden 
Fall ausser der bei der Aufnahme verzeichneten Anamnese und des Status praesens 
m den folgenden Tagen nur wenige Notizen machte. 
Carl Marks, 27 Jahre alt, Jäger des hann. Jägerbataillons Nr. 10, aus 
Bowenden. 
Patient stammt von gesunden Eltern, der Vater starb an einer acuten, nicht 
oäher zu eruirenden, Krankheit, die Mutter lebt und ist trotz ihres hohen Alters noch 
s ehr rüstig. Der Kranke selbst ist bis in die jüngste Zeit stets gesund und kräftig 
gewesen, machte 1866 als hann. Soldat die Schlacht bei Langenzalza mit und ertrug 
auch im Anfang dieses letzten Krieges das Feldleben sehr gut. Er befand sich unter 
der Belao'eruno'sarmee vor Metz, und erkrankte am 9. Oktober 1870 unter den 
CO 
Symptomen eines Magen- und Darmcatarrhs, weshalb er in das Lazareth zu Saarlouis 
geschafft wurde, um am 21. Oct. mit dem oben erwähnten grösseren Transport nach 
feminin gesandt zu werden. 
Status praesens, am 22. Oct. 70. Patient klagt über ziehende Schmerzen in 
der Kreuzbeingegend, welche jedoch auf der Reise hierher heftiger gewesen sein 
sollen als heute, und ausserdem über allgemeines Unwohlsein, Appetitmangel und 
Vorübergehende Neigung zum Erbrechen. Objectiv lässt sich an dem kräftig gebauten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.