Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

eccl. I, 304. Vgl. übrigens Liberatus im brevia- 395 wo Bahurasir = „die Alte stadt“ [Seleukeia]. 
rium caussae Nestorianorum kap. 12 bei Mansi Es lag gegenüber dem Chosroenpalast in Ktesi- 
IX, 678C. pbon auf der Westseite des Tigris (vgl. Theo- 
153. Ueber das ßij/r«, [heidnischen Ursprungs: phanes a. a. o.) unweit von dem südlichem dorfe 
Lucian, de Assyria dea cap. 31] Bingham, origines 5 Zarlrän und dem westlichem farjjar und gehörte 
eccl. lib. VIII cap. VI. Syrisch: bim Ass. bibl. zum bewässerungsgebiet des Euphrat: al-Beläd- 
or. III, 1,531 no. 6 und oft; oder beit madbhä son, liber expugnationum ed. de Goeje, text 271,5. 
»vciuoT^nov, der durch die qanke xayxttkcu abge- Nahe dabei lag Baläsäbäd, arabisiert Säbät (Iacut 
schlossene altarstand. u. d. w.) = Vologesia: Aboulfeda, geographic ed. 
154. Cte smä (vgl. Land, anccdota Syr. IioBeinaud II, 294,9, vgl. 303,12; al- Belädsorl 
text 9,3. Agrellii supplementa syntaxeos Syr. s. 262,14; auch al-Rümaqän = al-Bümljah: ebend. 
62) hier: dessen namen aus den diptychen ge- 271,6 vgl. 275,15; u. a. m. 
strichen ist: Mansi V, 414D. 160 a . Des Kyrillos name ist in der hs. fol 34 
155. 'Kßdofias /Afyi'dr, = charwochc : du Gange mit mennig geschrieben, der ehre wegen. 
339. Suicerus thes. eccl. unter Ißd. und Grün-15 161. Kornes Theodosios. 
donnerstag = n fxiycdtj ntpmri: du Cange 1145. 162. Ai&timxiv vgl. du Cange, gloss, graec. 
156. Assem. bibl. Or. I, 397 XXIX. Bing 
ham, orig. eccl. lib. VIII, cap. VII. 
157. Vgl. anm. 152. Tillcmont, memoircs 
XV, 468. 5 
158. Tijs iimov xai iüv utriusque militiae: 
Notitia dignit. ed. Bücking, I, 25. 206. 
159. Der ursprünglich Syrische brief kam so 
unvollständig in die akten in Griechischer iiber- 
sezung Mansi VII, 242; von dieser liegt in unsrer: 
hs. eine rückübersezung ins Syrische vor. 
160. nu'cotji (wohl Syrisch ursprünglich Märe; 
erst nach dem Griechischen Marl) war aus Beit 
Hardaser nach Simeon von Beit oArsäm bei Asse- 
mani bibl. Or. I, 350 oder Hartaser (352,3), 3 
welches nicht das Armenische kastell ist, dem 
es Assemani gleichsezt, b. O. Ill, II DCCXXII, 
sondern das von oArtahsatr dem Päpakingcr auf der 
stelle des alten Seleukeia am Tigris erbaute 
(Ibn-cl-Athiri chronicon perfectissimum ed. Tom 
berg I, 275,7 unten; Iacut IV, 446,9) Bih oArdasör 
oder AVih oArdaser, wie es Hamzah aus Ispahan 
nennt [Dih ist Schreibfehler; ebenso korrigiere 
manoAsfänwar undoAsfänbar = InnoTQOtyiTov, statt 
oAsfabür und 0 Asfänir], arabisiert Bahurasir: Iacut’s 
geographisches Wörterbuch her. F. AVüstonfold I, 
768 und IV, 446. Denn bei Land, Anccdota Syr. 
text I, 8,12 ist Hardaser ausdrücklich gleich So- 
leukeia und bei Theophanes, chronographia rcc. 
•I. Classen I, 496,16 steht: Ttjv ktyofj.(vt)V Ztlfb- 
xnitf nay rifJÜv, ifej IUqocus roviJearj(>: lies 
i'ovtQtftoiiQ. Vov entspricht dialektisch häufig dem 
Bah oder AVah, — Vgl. Ibn-el-Athlri chron. II, 
153. 
163. Die akte von Berytos bei Mansi VII, 
249A ist lückenhaft: ich finde darin eine solche 
) ausdrückliche anerkennung nicht, noch auch die 
weiter unten dem Hlba zugeschriebenon werte. 
Vgl. anm. 150. 
164. AVoen metpseq onä wfäqed malka oestqel. 
Vgl. bei Mansi VII, 230 Hlbä’s Worte bei andrer 
> gelegenheit: Mvqiüxls iy«) ünoiyuj^vui x<tr«ö t you hi 
ij elmTv to tovto. 
165. Dieser Eulogios und die folgenden zeu 
gen war nicht bei den Verhandlungen zugegen: 
anm. 150. 
166. Dieselben wiederholten Überschriften 
deuten an, dass die Verlesung der akten mit die 
sen Worten an verschiednen stellon unterbrochen 
wurde. 
167. Dioskoros. 
168. Vielleicht der Unwille über 23,18. 
169. Vgl. anm. 50. 
170. oautrat. Obgleich sich diess nicht grade 
nothwendig auch auf Hibä bezieht, so scheint es 
doch, als ob dorselbo durch Chrysafios auf an 
stiften des Eutychös weit von seiner diözese weg 
verbannt war: vgl. 34,21. Liberatus kap. 12 bei 
Mansi XI, 678. Tillemont, memoires XV, 530 f. 
171. IIü)s yai> nv vnnf>£ei( tiö &tü yivia'ha o, 7/ 
ovx iüTty m y 
172. Mfas hü geir [nämlich hobbkon] wal- 
oeplsqöpä wlaqlirös walbar cälmä dahläf haimä- 
nütä neomrün — i 7iC(JT(ti(u y(<() lov Tf tniaxoTioi' 
xtK Xtyfiv.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.