Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

86 
23. Vgl. die namen bei Mansi VII, 252B. 
253AB. 
24. qarribin hwau = Optativ mit av; vgl. As- 
somani, bibl. Orient. Ill, II s. CCLIII ff. 
C. M. Agrellii supplementa syntaxeos Syr. s. 
32,IV. 
25. Vgl. anm. 150. Die richtigste darstellung 
von dem/gericht i n Berytos und vertrag in Tyros 
giebt Antonius Pagi bei Mansi VI, 499 ff'. Die 
parteien kamen zuerst in das bisthum des Pötios 
von Tyros, als welches den ersten rang einnahm 
(vgl. die subscriptiones). Wegen der bei Mansi VII, 
208C erwähnten Vorfälle kam es aber da n i c h t zur 
gerichtsverhandlung: diese fand erst in Berytos, 
dem bisthum des zweiten richters, statt. Nach der 
selben ward die dort angebahnte Versöhnung der 
parteien Jin Tyros zu papier gebracht: Mansi VI, 
5000. Pagi sezt also die akte zu Tyros (Mansi 
VII, 198) nicht vor die Verhandlungen zu Berytos, 
wie Hefele, Conciliengeschichte 2,294,1 voraus- 
sezt. — Das datum der akten zu Berytos xaXnvdatg 
ZcTiTtupoketg wird auch durch das datum des 
kaiserlichen kommonitörion’s an Damaskios tiqo 
inrä (latem: sexto) xaXaväiäv Nof/xßgiwv (26. Okt.) 
widerlegt: vgl. Mansi VII, 212C {n^oXafiTKiv 
otf'fk.ti). Dass diese Verhandlungen zu Berytos 
li. Tyros der zweiten Efes. synode im jahre 449 
vorangehn, schien mir schon früher unzweifelhaft 
(s. Pagi a. a. o. VI, 501 — 502) und wird durch 
unsre akten gewiss: s. anm. 29. Vgl. noch Tille-; 
inont, möm. XV, 474. 897 f. 
26. Das bezieht sich auf den kaiserlichen 
brief anm. 20, s. 6,21. 
27. Geschieht s. 7,39. 
28. iictQitntjotcDe (d mestaolänütä) XCßeXXoi s.; 
35,34. Ueber die Sache: naQarttla&ai iyyfiteiycog trig 
inmxonrig vgl. I. C. Suicerus, thesaurus ecclesia- 
sticus, Amstelaedami 1728: II, 580 Iosephus 
Binghamus, origines sive antiquitates ecclesiasticae, 
latine convert. Grischovius, Halae 1751: II, 381 f. 4 
iS. die ganze Verhandlung bei Mansi VII, 328 f. 
— mestaolänütä ist auch nagnCrtjag im sinne von 
>j IxxXrirog, appellazion: hs. des Britt, mus. add. 
12156 fol 55 r col. 2. = Mansi VI, 641C anfang, 
29. Diese ziffer ist s. 7,39 aus versehn weg-1 
gelassen. Die in den folgenden drei relationes 
nebst supplicatio (v. Bethmann-Hollwcg, der civil- 
prozess des gemeinen rechts 1866 III, 3,90 ff.) 
geschilderten unruhn sind veranlasst worden durch 
den ausfall des gerichtes von Berytos, welches 
durch die akte von Tyros, dat. 25sten Februar [449] 
seinen abschluss fand: vgl. s. 12,6.21. 18,7. Sie 
, geschahen nach ostern 449, welches auf den 27sten 
märz fiel (Ideler, handbuch d. chronol. II, 263 
Tillemont, mem. XV, 898 a mitte). 
30. 12ten April 449. 
31. Chaireas deute ich das Syrische wort nach 
0 W. Wright’s vorgange: Catalogue of Syriac manu 
scripts II 1028“ 6 vgl. das register. Gross: /uyaXo- 
nQ(niarttTog\ hxioloTcaoq. Ueber comes primi ordinis: 
Emil Kuhn, städt. und bürgerl. Verfassung des 
Römischen reichs I, 194 ff. Iacobus Gothofredus 
5 zu codex Theodosianus lib. VI, tit. XVII lex 1. 
— Richter der provinz = civilgouverneur: Notitia 
dignitatum ed. Booking II, 1147. Gothofredus zu 
cod. Theodos. I tit. VII, besonders lex IV V 
zu dieser stelle, und v. Bethmann-Hollweg, civil- 
) prozess 1866 III, 3,44. Die Ordnung der folgenden 
(foivai richtete sich wohl nach dem range der ange- 
rufnen personen. 
32. Konsul Protogenes: vgl. Mansi VI, 564B. 
G. R. Sievers, Studien zur geschichte der Röm. 
;kaiser 1870 s. 437, 8). Tillemont, histoire des 
empereurs, Bruxelles 1739: VI, 183; memoires 
XV, 965. 
33. Erzbischof von Antiocheia: Tillcmont, 
m<5m. XIV, 810. XV, 945. 
1 34. Zenön war in diesem jahre magister 
utriusque militiae per Orientem s. 24,20. Notitia 
dignitatum ed. Böcking I, 25. vgl. über ihn: Sie 
vers, Studien 438,12), 496. 479 unt. Tillemont, 
histoire des empereurs VI, 178. 186. 527. Mem. 
XV, 974. 
35. ‘Pbifxnviit hier die römische herschaft in 
Asien: du Cange, glossarium mediae graecitatis 
1312, Suicerus, thes. eccl. II 912. 
36. Anatolios: Sievers, Studien 435 no. 1. 
Tillemont, mem. XV, 937. histoire VI, 1099. 
36“. Patrikios könnte eigenname sein, meint aber 
hier den patrikios Anatolios: s. 9,3. Ueber diese 
persönliche auszeichnung vgl. E. v. Wietersheim, 
geschichte der Völkerwanderung III 87 : dort findet 
man auch eine vortreffliche Übersicht über das 
beamtenthum des oströmischen reichs. 
37. Der homes Theodosios: S. 12, 36. 17, 31 f. 
Was hatte er für ein amt?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.