Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

34 
schonungslos seine unsaubere zunge gegen unsern herrn Iesus Christus gewezt hat. Nebst den über 
ihn gekommenen strafen, verlange man nun auch das gold der armen zurück, damit es denen, 
gegeben werde, denen es bereits gegeben worden war. 
Attikos, 108 biscbof von Nikopolis der alten Epeiros, 199 sprach: Zwar 
genügen würde [nur], dass er wegen seiner gestrigen (so) lästemngen gegen unsern herrn Iesus 5 
Christus ein urteil empfinge, das er verdiente; allein auch wir, dem richtigen urteil unserer heiligen 
Väter folgend, entscheiden mit ihnen, da er unserm herrn erlüser Christus ahbruch gethan hat (tlam): 
er solle sein ausserhalb der gesammten leitung (fol 46 T ) des priesteramtes und der gemeinschaft der 
weltlichen; indem er gemäss eurem kanonischen urteil aufgefordert wird, auch das armengold, 
welches er geraubt hat, wieder zurückzustellen. 10 
Nünechios, bischof von Laodikeia Trimitaria’s, 200 sprach: Es giebt keinen 
verstand (maddcä) der menschen, der eine des frevels Hibä’s würdige strafe finde. Da es sich aber 
gehört, dass er, ob es auch wenig ist (zoörjä), eine statt vieler, und eine grosse [strafe] von der 
ökumenischen synode empfange — denn durch bedeutendere grosse einer harten strafe wird 
keineswegs ihre kraft gleich sehr vermehrt -: 201 so bestimme auch ich, dass er verdient von der ir. 
ehre des priestorthums und von der heiligen gemeinschaft ausgeschlossen zu werden; andrerseits 
möge er alles kirchengut zurückerstatten, damit ihm seine lästerung nicht zum vortheil gereiche 
und er nicht mit den heiligen gefässen frevolhaft umgehe. 
Kandidianos, bischof von Antiocheia Pisidia’s, sprach: Hiba, der seine 
zunge von seinem vater teufel (chnßoKog) gegen die rechtschaffenheit geborgt hat, ist mit recht schon 20 
vorher (loqdam) dem herren des alls, Christus, verhasst gewesen; 202 aber auch jezt durch eure 
grosse und heilige synode von der priesterwürde und von der gemeinschaft abgeschnitton worden. 
Auch ich werde theilnehmer an eurem richtspruch bezüglich der ahsezung und alles von eurer 
synode über ihn bestimmten, (fol 47 r ) 
Soleukos, bischof von Amäseia, 203 sprach: Auch ich habe geurteilt, dass Hiba, 25 
der sich durch seine lästemngen und seine frevelhaftigkoit selbst schuldig erklärt hat, von der 
bischofswürde und der gemeinschaft mit Christen ausgeschlossen werde, indem ihm noch diejenigen 
[gegenstände] abzufordern sind, die er aus dem heiligthum zu rauben gewagt hat. 
Le0nti[0s], bischof von Askalön, sprach: Wor wird mit einem Schlangenbeschwörer 
(oäsöfä) mitloid haben, welchen die schlänge beisst? oder: wer von den Christen kann mit Hibä mitleid »> 
haben, wenn, während er emo geistige (metjadcänä) schlänge an sich trägt, sie nicht allein ihn 
selber in den abgrund (pehtä) der unterweit misst, sondern noch andre Seelen hat zur frevelhaftigkoit 
verführen wollen? Wegen dieser [schlänge] lassen wir ihn aus der Wirksamkeit dos priesteramtes 
und der gemeinschaft der weltlichen austreten. Er ist ferner schuldig, auch den armen der kirche 
das gold, welches er geraubt hat, zurückzustellen. 
Dioskoros, bischof von Aloxandroia, sprach: Da für oure gottesfurcht koine zeit 
bleibt (mqauwe), sodass ein jeder einzelne von euch seinen urteilspruch sage, so lasst uns mit 
allgemeinen zurufen [qäle], wenn ihr wollt, den gefällten urteilen zustimmen. 
Die heilige synodos sprach: Diess sagon wir alle. Diesos ist die entscheidung (psaqa 
ipif,0/*") von uns allen. Wir alle haben den mit Gott hadernden abgosezt. Wie aus einem munde w 
haben wir alle ihn abgesezt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.