Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

tier Christen ausgeschlossen. Man verlange ferner vom Hl bä selber die [gegenstände] zurück, die 
der heiligen kirche gebühren (zädqän). Es ziemt sich nicht, dass der feind der gottesfurcht mit dem 
golde der armen schwelge. 
Eustathios, bischof von Berytos, sprach: Hlbä hat bewiesen, dass er sich [nur 
darin] gefügt hat, 187 dem Nestorios nicht zuvorzukommen, und selber der lehrer [erfinder] dieser 5 
frevelhaften kezerei zu werden. Denn er wagt es, jenen an frevelmuth zu übertreffen; sodass ihm 
nunmehr (keil) gebührt, so wie schon (oäf) eure Seligkeit beschlossen hat, dass er des grades der 
hohenpriesterwürde entsezt werde: er, der sich mit seiner zunge selber für ausgeschlossen erklärt 
hat. Ihm werde aber auch die gemeinschaft der lauteren Sakramente untersagt, dieweil er die mit- 
wirkung (codränä) der barmherzigkeit Gottes [bei der menschwerdung] geleugnet hat. Auch werde, 10 
eurem richtspruch gemäss, das ganze gold der kirche zurückgefordert. 
Kyros, bischof von Afrodisias Karia’s, sprach: Dem recht und den kanones 
gemäss (qanönäolt) ist in die vollständige absezung 188 von dieser grossen und ökumenischen synode 
Hlbä gestürzt worden, welcher seine schmuzige zunge gegen die rechtgläubigkeit gewezt hat (ltas) 
nachdem 180 (trituh]) er viele durch seine böse und schmuzige lehre, die satanisch ist, zu falle ge- 15 
bracht (tozavdcdiat) und irre geführt hat. Er werde ferner [dein] entsezt des Verkehres (hollänä) 
mit den weltkindorn, um derentwillen (<JV ovg) 100 er auch das kirchengold (fol 44 r ) derselben heiligen 
kirche zurückstellen wird. 
Diogenes, bischof von Kyzikos, sprach: Aus den jezt dieser grossen und heiligen 
synode über Hi bä vorgelesenen hypomnemata haben wir erfahren, dass er den sazungen der väter 20 
widerstreitende {ivavrCa) ansichten gehegt (oetracci) und zusammengeschrieben hat ^avv(yqttxßtv). 
Desswegen bestimme auch ich, nach dem beispiel der heiligen väter, dass er ausgeschlossen werde 
von der ehre des bischofsamtes und der gemeinschaft der lauteren Sakramente (fivm^ta)] ausserdem 
aber, dass er das gold der kirche, das er tyrannisch an sich genommen hat, der heiligen kirche 
zurückstelle. 25 
Iöannes, bischof [von Sebasteia] der ersten Armenia, sprach: Die, welche 
Verleumdung gegen die höhe (mraumä, himmel) reden, müssen in die unterweit (sjül) hinabsteigen; 
denn darauf, dass jemand sich lästernd zu einem unangemessenen [Standpunkte] erhebt, folgt sein stürz. 
Auch Hlbä nun, welcher frühzeitig, in dem range (/)«.'/,ud?) eines presbyters, an der lästerung 
erkrankte und diese in der bewährung (bsarrirütä) der hohepriesterwürdo an die öfFcnt- 30 
lichkeit (mappqänä) brachte, derart, dass er nicht nur die kirche, welche [ihm] hätte auvortraut sein 
sollen, mit frevelhaftigkeit erfüllte, sondern einem feuor gleich bis ins land der Perser mit seiner 
mit Gott kämpfenden zunge frass: soll ausgeschlossen werden (netnakre) von dein priestoramte und 
der Christen gemeinschaft. Denn es darf der, welcher, laut den vorgelesenen hypomnemata und seinen 
eignen äusserungen {ywvai) sich mit solchen lästerungen zeigte, nicht mehr die anvertrauten heerden 35 
mit seiner eignen kezerei erfüllen, (fol 44 v ) Ebenso aber auch gebe er über den heiligthumsraub 
rechenschaft; denn die einmal in rechtlicher absicht geopferten [gelder] dürfen dem frevelmutho nicht 
zum stoff dienen, noch gesezwidrig mit betrügerischer (cälöbä) willkühr ausgegeben werden. 
Basileios, bischof von Selcukeia Isauria’s, sprach: Fremd und der kirche 
widerstreitend sind dio aussprücho Hibä’s und er hat vielmehr zu dem irrthumsreichen, nichtigen 40 
heidonthum geführt; denn bei diesen haben gewisse (cidice) mythendichter umgekehrt Gott aus dem 
menschen gebildet. Wir aber beten nicht jenen Gott der zeit an, sondern wir beten an den eingebornen 
lesus Christus, der wegen seiner barmherzigkeit sondern 101 den eingebornen, mit dem vater 
gleichen wesens, Gott [das] wort, unsem herrn lesus Christus beten wir an, der wegen seiner barm 
herzigkeit zu uns, gemäss seinem freien wollen, (oaik dafjbä) mensch geworden ist. Es bedarf 45
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.