Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

29 
geschrieen, sondern der heilige geist hat in euch gekreischt (aazceq) [Matth. 10,20] und Christus, 
welcher von jenem verfolgt wird. 
Die heilige synodos sprach: Der ganze erdkreis hat deinen glauben erfahren, in der 
weit einziger Dioskoros! 
5 Und als Eulog[ios], presbyter von Edessa eingetreten war und eine ge 
wisse in Antiocheia geschehene Verhandlung berichtet hatte, schrie die heilige 
Synode: Wir wünschen, dass dieses zu urkund (tyyp«<p«ff) gesagt werde; es ist über (oal) den 
glauben. Zu urkund soil’s gesagt werden! Wider Christus ist es! Es werde zu urkund gesagt! 
Dioskoros, bischof von Alexandreia sprach: Gefällt es euch, dass das was 
io erzählt wird, schriftlich deponiert werde oder nicht? 
Die heilige sy nodos sprach: AYir ersuchen alle [darum]: zu urkund soll es gesagt 
werden! wir bitten, was er gesagt hat, soll er zu urkund sagen; über den glauben ist es! zu 
urkund soll es gesagt worden! diess möge schriftlich deponiert werden! dem könige soll es bekannt 
gemacht werden! (fol 40 r ) diess soll dem barmherzigen könige bekannt gemacht werden! diess soll 
15 dem orthodoxen könige bekannt gemacht werden! der glaube ist in gefahr! zu urkund werde es 
gesagt! wir orthodoxe wünschen, es soll zu urkund gesagt werden! Christus wird geschmäht! zu 
urkund soll es gesagt werden! den kezer jag hinaus! (cappeq)! den kezer sez ab! die gegen Christus 
sind, jag hinaus! du hast die Vollmacht (HovaCa) erhalten! jag den kezer hinaus! 
Dioskoros, bischof von Alexandreia, sprach: Gewährt der synode Stillschweigen 
2o (seljä)! denn es stehet geschrieben [Eccl. 9,17]: die worte der weisen sollen in ruhe angehört werden. 
Lärmen wir nicht! geben wir den kezern keinen verwand! ich weiss, dass eure Zuneigung (<ü«#f<r»s) 
gottliebend ist: sie ist ja überzeugt, dass bischof, klerus und weltlicher für den glauben reden. 1,2 
— Aber die ordnung (für«!»'«) ist [wieder] da. 
Eulog[ios], presbyter aus Edessa, sprach: Obgleich (kad) die in der kirche von 
25 Edessa von dom ehrerbietigen bischof Hibä in bezug auf den glauben, auf andre kirchliche 
haudlungen, auf heiligthumsberaubung (l^oavHaj und so weiter, geschehenen und verübten Schlech 
tigkeiten zahlreich sind, waren wir allo in jener stadt wohnenden [doch] in grosser Verlegenheit (oaqta) 
da wir nicht wussten, zu wem wir dessentwegen gehn sollten; und wir bedachten uns, um pflicht- 
mässig (bwälitä, «xokol&tos) zu verfahren, und gingen zum (qrebnan) heiligen und [so] erzbischof 
30 Domnos und sezten gewisse klagepuukte auf. Inzwischen wurde uns von gewissen orthodoxen leuton, 
(fol 40 v ) die in der stadt Antiocheia wohnten, angerathen, in bezug auf den glauben vor dem, 
der den thron von Antiocheia inno hat, nichts zu betreiben. Sie sagten nämlich: „Vorzugsweise 
werden gerechtsamo, (zedqö, t« dlxat«) welche Sachen des heiligthumsraubes betreifen, behandelt, falls 
ihr diess betreibt.“ Und, indem wir uns das überlegten, und gewahr wurden, dass dio klagepuukte 
»5 (reise) des heiligthumsraubes ausreichten, unsere stadt von Hibä zu befreien, so dachten wir, es 
sei betreffs des glaubens keino [Verhandlung] zu veranlassen. Als aber darauf in der grosstadt An 
tiocheia, an einem Sonntage, eine barmherzige und gläubigo sakra (aäxqn) deponiert ward 
(oettsimat), gingen wir in die synodo (knüsjä'”), der sitte gemäss bittend, in der kirche 
an der synode theil nehmen zu dürfen („d netkannas“ allein); und wir fanden dort viel volk 
iu (laien), unter welches gewisse loktoren aus dem klerus von Antiocheia und einige der 
sogenannten lektikarier (leichenträger) gemischt waren, untordess der heilige und erzbischof Domnos 
den vorsiz hatte (jäteb), aber auch der ehrerbietige bischof Theodore tos (-ä) zugegen war: und 
fanden dort solch geschrei: „Wirf die sakren (anxnag) hinaus! nach (men) den sakren glaubt keil, 
mensch!“ Und als wir diess gewahrten, so wagten wir nicht mehr, dort etwas über den glauben zu 
«5 reden oder zu disputieren (nmallel), sondern verhandelten bloss fünf klagepunkte, von welchen einer,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.