Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

27 
des gepriesenen mannes 151 nach, sodass also diese (fol 37 r ) für das original (ctif^sviixiv) 163 ange 
nommen und in die hypomnemata gelegt werden kann, um den genannten gottliebendcn bischöfen 
bekannt gemacht zu werden. 
Der presbyter Samuel [os] sprach: Es wurde bei der kognizion (tfiäyvtoois) über den 
5 von uns bezichtigten Hibä diese abschrift des briefes vorgewiesen und er bekannte sich zu der 
selben 163 (<ofioUyr/aey fk aviö). Und dieses ist in dem getreuen [Wortlaut] der donkschriften 
(iv rfi nicTti tüv vnofjvtj/xciTMv) enthalten (oit), welche dort in Berytos vor den, uns durch ge- 
währung (mauhabtä) und befehl des königs gegebenen rich torn verhandelt worden sind; zu ihnen [Hs: zu 
welchen] gehört der ehrerbietige bischof Uran[ios], der in denselben bezeugt hat und der noch 
io bezeugt: dass der brief dessen eigner sei, sei von ihm eingeräumt worden. Aber noch (*«*) andre, 
welche zu jener Zeit dort waren, sind hier, die dasselbe wissen: dass er als sein eigener vorgezeigt 
und verlesen worden ist; und ich ersuche sie, deponieren (*«raiHcöai) zu wollen. 
Der rieht er sprach: Oh, als in der stadt Berytos die Untersuchung (iQtwa) vorge 
nommen ward, vor den durch göttliche [königliche] befehle zu richtcm gegebenen gottliebendcn 
15 bischöfen, sowohl die vor den frommen (hsaijä, tiafß(axazoi) bischöfen vorgelescne abschrift des 
briefes vorgezeigt; als auch von dem ehrerbietigen Hibä anerkannt worden ist, dass sic — dem be 
richte {dttfaaxctXCa) des ehrerbietigen Samüöl[os] entsprechend — nach dem von ihm verfassten original 
gemacht ist: mögen aussagen, welche diess wissen, (fol 37 v ) 
Diakon Märä[s] sprach: Ich war zugegen, und cs hat Hibä vor mir anerkannt, der 
brief sei sein eigner; und sagte: „Also bekenne und also glaube ich bis heute; und wenn mir [der 
köpf] abgeschnitten würde, und mich der könig beisoit schaffen Hesse — ich glaube so.“ 104 
Prcbytor Eulog [ios] sprach: In der stadt Berytos habe ich von dem ehrerbietigen 
bischof Uran [ios] 165 gehört, Hibä habe anerkannt: dass cs sein eigner sei, dass die genannte ab 
schrift nach seinem eignen briefe [gemacht] sei und dass er so glaube. 
25 Der diakon David sprach: Auch ich habe von dem heiligen Uran [ios], bischof in 
der stadt Berytos, sagen hören: Hiba habe zugegeben, dass dor brief sein eigner sei und dass 
er so bekenne und so glaube; und habe gesagt: „Wenn ich getödtet werden würde und der könig 
mich sterben Hesse, würde ich so glauben und nicht andors glauben“. 
Presbyter Asterios sprach: Ich habe Hibä sagen hören: „Von meinem eignen 
so Originalbrief ist die vor dem richter in Berytos vorgezeigte und vorgelesene abschrift“. 
Diakon Euseb[ios] sprach: Ich habe Hibä sagen hören: „Sie haben die abschrift 
meines eignen briefes vorgozeigt; und sobald als sie zu lesen begannen, sagte ich, os soi mein 
eigner brief.“ 
Presbyter Eulog [ios] sprach: Drinnen war ich zwar nicht, 166 (fol 38') habe aber 
35 draussen von Hibä gehört: „die abschrift dos verlesenen briefes war mcino eigne“ (so!) 
Presbyter Bassos sprach: Hibä hat hierher einen brief geschrieben [der lautet]: 
„die feinde und kläger zeigten den brief vor, den ich vor jahren an den Perser Mare[s] 
geschrieben habe. Sie fingen aber an, ihn zu lesen, und sobald als sio zu losen begannen, orkannte 
ich die abschrift des von mir geschriebenen briefes an (oostaudeet)“. Und alle kleriker wissen das. 
in Diakon Euscb[ios] sprach: Diakon Märön[es] hat uns einen brief Hiba’s vorgo- 
leson, welcher besagt: „Meine feinde und verkläger zeigten eine abschrift dos von mir an den 
Perser Mare[s] geschriebenen briefes vor“; sowie [l. oaikannä für oaikä] ja auch Hibä selber in 
Berytos (nvnvtui) eingestanden hat, dass der brief sein eigener sei. 
Der Flavier Thömä[s] Iülianos Chaireä[s], komes der ersten ordnung und 
45 richter, sprach: Auch die betreffs der abschrift des briefes von den ehrerbietigen klerikem 
4*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.