Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

18 
auf diese weise, von den ausgebrochenen unruhen gedrängt worden, einen bericht deiner ziemlichen grosse 
(/jfyido7i(iinfia) zu praesentieren, da sie, wie ich meine, die ausgebrochenen unruhen zu beschwichtigen 
vermag; und [zwar] bin ich zu dieser berichterstattung in dem sinne (btarcitä) aller der kleriker, 
archimandriten, gelübdebrüder (bnai qjämä), 81 rathsleute (noXiTtvö[*tv<n) 78 und der übrigen grund- 
besizer, 128 welche jezt hier stehen, gekommen: welchem [sinne] gemäss ich deine grosse ersuche, 5 
sie möge einerseits den ungestüm des Volkes brechen, 128 andrerseits verordnen, dass die unruhen, 
welche ausgebrochen sind (dahwau), abgeschafft werden (neströn). Denn diese ereigneten sich (gdasu) 
darum, weil gegen den bischof HI b ä in der stadt B e r y t o s anklage [erhoben] worden ist, und die 
gemeinde (oykog) erfahren hat, dass er ausserhalb des richtigen glaubens ist, (fol 25 v ) und sowohl 
vielerlei lästerungen gesprochen, als auch vielerlei von den [staats]gesezen geächtetes und dem io 
glauben der Christen widerstreitendes gethan hat. Damit die übelstände schwinden, bitte ich dem 
nach deine grosse, dass seine ehemaligen ankläger, die hierher (tnän) treten, zu sagen gezwungen 
werden, welches die Verhandlungen waren, oder welches die gegen ihn erhobenen beschuldigungen 
sind, oder in welchen klagpunkten (xtyaXma) er überführt wurde (xiaidiX-qmui)™ Denn [erst] nach 
dem ich von den Würdenträgern (alito/xajixoC^ honorati), den freien 131 rathshorren (noXntvöpevtn), is 
den ehrerbietigen klerikem und archimandriten, und von den handwerkern, die hierher treten, ersucht 
worden und eilends bemüht gewesen bin, die täglich erscheinende (häwjä) und arglist brütende (met- 
lattkä) Verwirrung (avy/vaig), von jedermann um des glauben willen abzuwehren, habe ich diesen 
bericht praesentiert, und ersuche sie alle zu sagen, ob dieser so [richtig] ist. 
Der Flavier Thöma[s] lülianos Chaireä[s], der komes, sprach: Mögen jezt, 2u 
da ihr das vom grossen und gepriesenen komes Theodos [ios] geredete gehört habt, die hier 
stehenden grossen (raurbe /ueyaXongintTg) und ausgezeichneten manner, ebenso aber auch die ehrer 
bietigen (ivXußtGTceToi,) presbyter, die gottliebenden und freien 131 rathsherren (noXntvöfiewi) derselben 
metropolis, und die ehrerbietigen mönche, auch ihrerseits (x«l niroc), wenn sie wollen, ihre meinung 
durch katathesis kund geben, (fol 26 r ) 25 
Komes Eulog[ios] sprach: Allerdings auf den rath (bmelkä dein) von uns allen: 
notabeln (Poidice) der stadt, klerikem, mönchen und einwohnorn dieser stadt, hat, so wie er ge 
sprochen, der durch seine grosse hervorragende (poe brabbüteh, /uiyakonginXeunog) gepriesene 
(iydotoTttTos) komes den bericht praesentiert. 
Der magistrianos 132 Fausti^ios sprach: Auch ich bekenne, dass mit meinem eignen 30 
und der ganzen stadt willen den bericht praesentiert hat der durch seine grosse hervorstrahlende, 
gepriesene komes Theo dos [ios]. 
Der magistrianos 132 Theodoros sprach: Mit meinem eignen und aller jezt anwe 
senden willen hat der durch seine grosse strahlende, gepriesene komes T h e o d o s [i o s] bericht 
erstattet. :!5 
Der ehrerbietige presbyter Miqallä (MixnXXos) sprach: Wir alle haben den 
durch seine grosse strahlenden, preisslichen komes Theodos [ios] gebeten, hierum deine grosse zu 
ersuchen, und wissen ihm dank, dass er uns willfahren hat. 
Rodan[o s] V°1> Zcora, Isaak, Astorios, Patröinos und die übrigen ehrerbietigen 
presbyter sprachen: Wir alle haben den durch seine grosse strahlenden, gepriesenen komes w 
Theodos [ios] ersucht, statt unserer (hläfain) deiner grosse diesen bericht zu praesentieren. 
Abraham[ios], Martyrfios], Lukian[os], Sambat[ios] und die übrigen 
ehrerbietigen diakone sprachen: Auch wir alle haben den durch seine grosse strahlenden, 
preisslichen komes Theo dos [ios] ersucht, statt unsrer (fol 26 v ) diesen bericht deiner grosse 
zu praesentieren. 45
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.