Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

Sofien (mcaddränä d bistä)! die Perser Babbai, Barjjaumä und Bai äs in die Verbannung! 114 die 
Urheber der übel waren diese! unsere herren sollen das erfahren! heiliger Rabbülä[s], sez den Hibä ab! 
heiliger Rabbülä[s], ersuche (oappis) mit uns! unsere herren allzeit siegreich! herr, erbarme dich unser! 
Der komes sprach: Es ist vermessen und gefährlich, in betreff dieser selben [angelegen- 
heiten] die gepriesenen und gros'sen ämter zudringlich (tkibäolt) zu belästigen. Ihr wisst ja doch. 5 
dass ich am gestrigen 11 * tage eurer bitte willfahrte, und berichte, (avcufooäs) einen an den grossen 
und erhabenen thron, einen zweiten an den gepriesenen magistros machte; ich habe ferner (dein) nicht 
verfehlt (besret), die von euch gethanen ausrufungen jezt den gepriesenen und mächtigen behörden 
bekannt zu machen 116 : warum (xal nüg ovv) fordert ihr nun heute, als hättet ihr die Verhandlungen 
von gestern 11 * vergessen, diesen [leztern] analoges und nahekommendes? (roirtoy üvc'doy« xd nk^aüt). io 
Der presbyter Miqallä sprach: Angemessen 1 " ist der befchl des 
gerichtshofes und wir preisen deine grosse in allem; allein, obgleich nicht viele [erst ein] tage ver 
strichen sind, — die abgefassten (ytvöntvtu) berichte wurden ja [erst] gestern abgeschickt - so haben 
wir [dennoch] die vorgelesene bitte jezt [darum] praesentiert, ( UI1C [ bitten und beschwören mit 
dem anbetungswürdigen 11S eide bei Gott dem allmächtigen, seinem gesalbten und seinem heiligen 15 
geiste, und bei dem sieg unserer barmherzigen herren, der Flavier Theodosios und Valenti- 
nianos, der Auguste in ewigkeit, dass diese unsre bitte den grossen ämtern bekannt gegeben 
werde): damit der aufruhr, der die stadt und die heilige kirche ergriffen, und der zustand, dass bei 
uns täglich hinsichtlich derselben angelegenheit verhandelt wird, sein ende finde (tesle). — 
Der komes sprach: Hast du den cid, den du jetzt geschworen hast, nach dem gemein- 20 
samen willen aller jezt hier anwesenden ehrerbietigen (nakfe) [klcriker], (fol. 20) vorgebracht? , 
Der presbyter Miqallä sprach: Allerdings habe ich nach dem willen aller ehrer 
bietigen presbyter, diakonen, des ganzen klerus und der mönche diese bitte und den schwur, den 
ich geschworen, praesentiert; aber da sie jezt gegenwärtig sind, ersuche ich sie, auszusprechen, dass 
wir zu diesem zwecke grade (oäf) diesen gerichtshof betreten haben. 25 
Der komes sprach: Jeder antworte, wenn er will, auf das von dem ehrerbietigen und 
verständigen (Aoytzwr«™?) presbyter gesagte. 
Presbyter Aster[ios]' 20 sprach: Mit meinem willen hat der ehrerbietige presbyter 
Miqalla die bitte praesentiert und ich schwüro deiner grosso denselben eid. 
Presbyter Patröinos (— nä) sprach: Auch ich praesentiere diesen eid deiner grosse; 30 
und die bitte hat der ehrerbietige presbyter Miqallä mit meinem willen praesentiert. 
Presbyter Eulog[ios] sprach: Mit meinem eigenen willen hat der ehrerbietige pres 
byter Miqallä die bitte praesentiert; und denselben eid praesentiere ich. 
Presbyter Ursikinos sprach: Mit meinem eignen willen hat deiner grosse bericht 
(<yu><tax«i.;<t) und eid der ehrerbietige presbyter Miqallä praesentiert (fol 20 v ). 35 
Prosbyter Zcürä (m*xpdf?) sprach: Denselben eid praesentiero ich deiner grosso; auch 
hat die bitte und den eid der ehrerbietige presbyter Miqallä mit meinem eignen willen praesentiert. 
Presbyter Iaköb[0s] sprach: Bitte und eid hat der ehrerbietige presbyter mit meinem 
eignon willen praesentiert; und denselben schwur praesentiere auch ich deiner grosse. 
Presbyter Eulogfios] sprach: Mit gemeinsamer einwilligung hat der ehrerbietige 40 
presbyter Miqalla bitte und schwur praesentiert. 
Presbyter S amuelfos] sprach: Auch ich leiste den schwur deiner grosse;, denn auch 
die bitte und eid hat der ehrerbietige Miqalla mit moinem willen praesentiert. 
Presbyter Bassos (Bassä) sprach: Mit unserm willen hat die bitte und eidschwur 
der ehrerbietige Miqalla praesentiert; und denselben schwur praesentiere auch ich deiner grosse. js
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.