Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

'' fl für s Orchester (rij VvuO.ij)! 80 die stadt hat wegen Hibä zurückgehalten [mit anscbuldigungen]! 
Hibä hat die stadt korrumpiert (sarrah)! nein, die Wahrheit, konies, eröffnet niemand! über Hiba 
spricht niemand frei heraus! wenn nicht [erst] ein orthodoxer bischof gekommen, spricht [mau] nicht 
offen! 61 die schritten des Nestorios wurden bei Hibä gefunden! welcher bischof lügt?! was für 
ein bischof macht erdichtete berichte (avctifoyds nlaaräs)! ? die Verordnung (poqdänä) unsrer herren 5 
hat Hibä unterschlagen (battel)! 62 (fol 13 v ) des Nestorios strafe möge Hibä empfangen! möge den 
orthodoxen redefreiheit (aa^Q^aia) werden! die heiligen hat Hibä vertrieben (trad)! die Nestorianer 
hat Hibä aufgenommen! nimm die Vergewaltigung (qtirä) der kirche fort! ein andrer bischof 
der metropolis! ein orthodoxer bischof der metropolis! das ganze volk erbittet (mpis) diess; die 
ganze stadt schreit (qäcjä) diess! vierzehn jahro lang hat Hibä diese christenstadt irre geführt to 
(oatei). Edessa, die christenstadt, die sogar (oäf) von Gott gesegnet worden! 63 ein Hibä, ein 
Simon! 44 stark (oetcassan) ward Müsarios 64 der Zauberer, stark Hibä! nehmt ihr euren gesellen 
hin (sabw)! heiliger Rabbülä[s], bitte mit uns! ein orthodoxer bischof für die metropolis! den 
Hibä nimmt niemand an! sein name werde aus dem kirchenregister (diptychion so) 61 entfernt! 
der heilige R,abbülä[s] hat Hibä in die Verbannung abgesetzt (loeksoriä sdä)! Hibä wandre in’s ' 5 
Bergwerk ! wir bitten, wir befehlen nicht etwa (mpisin hnan, lau mefqad päqdin hnan). 
Alles diess thun wir um Christi willen. 
Ferner: Zweiter bericht (av«<£>c?a). 
Den grossen und gepriesenen Flaviern Flör[ent]ios, (?) 86 Romanos, 67 
Prötogoncs [ ] der zweiten 68 und hypatos ordinarios, Albinos und Salo 
mon den hyparchen [entbietet] der Flavier Chaireafs] gruss. 
(fol 14 r ) Wie die stadt Edessa zu ihrem ehrerbietigen bischof Hibä gewesen ist; wie 
viel man schreit und von ihm behauptet, dass er dio ansichten des Nestorios hegt; dass sie & r > 
diesen in ihre stadt nicht aufnehmen, und wie viele ruhestörungen (sgüsje) und aufstände sie da 
durch ertragen hat: diese [dinge] eurem amte (soltänä) verholen bleiben zu lassen, hielt ich nicht 
für ungefährlich, habo das eurem erhabnen thron, grosse und in allem gepriesone herren, früher 
unterbreitet 68 und behaupte auch jezt, dass nur dann keine gefahr ist, wenn wir eurer grosse 
über dieselben dinge bericht erstatten. — Wie und von wem nun die ruhestörungen und aufstände 30 
angerichtet sind, das übergehe ich mit Stillschweigen; dagegen will ich die begobenheiton nach 
dem an euren grossen und erhabenen thron gerichteten schreiben unsrer Wenigkeit kurz erzählen: 
Der ganze klerus der heiligon katholischen kirche der metropolis Edessa nebst den häuptern und 
ersten derer, welchen die leitung (tiyovfuvtin) von mönchen obliegt, und gelehrten (hakkime) 70 traten 
zusammen, kamen zu meiner Wenigkeit herbei und ersuchten mich, dass unsre Wenigkeit eine, von :r> 
ihnen, von andern mit einem amt (soltänä) geschmückten und von ihnen [im range] nachfolgenden 
ausgehende, bittschrift, soll heissen, zugleich eine beschlussfassung (vo}«/»^«), von ihnen annehmen, 
und dass [diese] zur kenntniss von eurer berühmtheit gelangen möge; indem [gleichzeitig] dieselben 
von ihnen [ausgehenden urkunden] auch solche, deren lebensberuf im landbau 71 besteht, — wie aucli 
die deponierten Unterschriften ausweisen — (fol 14 v ) ferner andre, die in geworkschaften 72 sind, untor- io 
siegelten, als welche diese bittschrift [mit] verfertigten und [mit] ersuchten. 73 Denn ich pflegte zu 
vermeiden (cäroq hwit), eurer grosse gehör (nxonc) zu belästigen; da sie’s mir aber mit eidschwüren 
betheuerten (hassnüni), etwas, dem ich mich nicht entziehen konnte: hielt ich es für Vermessenheit 
(marrahutä), den wünsch der ganzen stadt insgesammt zu missachten und mich durch die schauder 
haften (ifQixToi) schwüre nicht erbitten zu lassen; besonders auch, weil sie unsrer siegreichen herren 45
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.