Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

5 
gottliebenden bischöfen, auch von klerikern gefolgt, zu jenen und zu diesem gehen und sie ermahnen 
sollten, heute zu kommen und sich mit eurer heiligkeit zu versammeln. Da nun die, welche sich 
entfernt hatten, um beide theile, ich meine aber die aus Rom und den gottcsfürchtigen bischof 
Domnos, zu gemahnen, jezt hier sind, so zeige ich eben dioss eurem willen an. 
5 Iübenalios, bischof von Jerusalem, sprach: Mögen die heiligen bischöfe sagen, 
welche antwort sie von denen, welche die stelle Leon’s, des gottliebendon und heiligen bischofs der 
kirche von Rom vertreten, und von Domnos, dem gottliebenden bischof der kirche von Anti 
och eia, empfangen haben. 
Die gottesfürchtigon bischöfe Olympios von Euaza, Iülianos von 
10 Hypaipa, und Montanios, diakou der heiligen kirche von Afrodisias, und Eufro- 
nios, diakon von Laodikeia, sprachen: So wie uns von dieser heiligen und ockumenischen 
synode geheissen war, gingen wir dahin, wo die von dom (fol 6 V ) ruhmreichen und königlichen 
Rom entsandten, welche sind: der gottliebcnde bischof Iülianos und diakon [Hj ilarijo]s, wohnen, 
und fanden sie zwar nicht, erlangten aber eine Unterredung mit dem notar Dulkitjios], welcher 
15 krank war, und sagten ihm, dass die heilige synode versammelt gewesen und die beschlussfassung (men 
datdün) verschoben habe, mit dem wünsche, dass einen tag darauf, 13 d. i. am montage, auch sie in 
die Versammlung kämen. Und er, der notar, sagte: Der gottesfürchtigo bischof seinerseits sei auf 
dem dorfe (baqritä), der ehrerbietige diakon aber in der marterkirche (ummijiiH') dos heiligen 
und gepriesenen loannes, und versprach, er würde sie herschicken. Ferner, wir ermangelten 
2d trozdem nicht, sondern selbst nach dieser Unterredung gingen wir bei anbruch des (nächsten] tages 
(lfjafrä djauinä), d. i. am Sonntage, widerum dorthin und hatten eine Unterredung mit demselben notar. 
Und er sagte: Es sei unmöglich, dass sie sich mit ihnen versammelten, wenn auch die heilige synode 
selber zehn mal schickte, weil in dem schreiben, 14 womit sie von Leon, dem orzbischof des 
ruhmreichen und königlichen Rom, betraut seien, nichts andres enthalten sei, als dass sie zur 
r> Versammlung derselben heiligen synode kommen sollten, solange (cdamina d) diese die sache des 
gottosfiirchtigen presbyter’s und archimandriten Eutyches verhandle (jvmonij). Somit haben wir 
eben das, was wir gehört haben, vor eurer heiligkeit gesagt. 
Iöannes, bischof von Sebastoia der Ersten (fol 7') Armenia; Onesiforos, 
bischof von Ikönion; Nonnos, diakon von Efesos, und Foka[s], diakon von Tyros, 
3o sprachen: Nachdem eure frömmigkeit es am ersten [sizungsjtage, d. i. am vergangenen Sonn 
abend, 15 geheissen hatte, gingen wir zu dom frommen und gottosfiirchtigen Domnos, bischof der 
stadt Antiocheia, und fanden ihn bettlägerig und jammernd, indem er sprach: „Vor krankheit 
bin ich schwach.“ Wir ermangelten indessen nicht ihm anzuzoigen, was uns aufgetragen war, 
indem wir sagten, er müsse am heutigen tage 18 zu eurer heiligen und oekumenischen synodo kommen. 
35 Und bereitwillig, sagte er, würde er das thun, (und bete, dass er sich mit eurer Seligkeit ver 
sammeln könne), wenn er sich ein wenig von der krankheit, die ihn ergriffen, orholon würde. Heut 
früh aber Hess er uns rufen, ” und, da es nöthig war, dass wir eurer heiligkeit cndgiltig eine ant 
wort gäben, gingen wir zu dom besagten gottesfürchtigen bischof hin, und fanden ihn in demselben 
aufzuge {o/i/iiict): er jammerte (mbaggen) sehr, indem er bat, es möchte eurer heiligkeit durch unsre 
Vermittlung 18 gesagt werden, dass er daran, zu euch zu kommen, wegen krankheit, die ihn ergriffen, 
nicht mit seinem willen verhindert sei; dass er aber betreffs alles dessen, was von eurer heiligkeit 
in bezug auf diejenigen verhandelt werden würde, welche au verwerflichen freveln der gosinnung 
(rosce d tarcita) kranken, und Nestorianisches entwoder abgefasst haben, odor abfassen, eurem 
richtspruch zustimmo. 
45 Thalas [sios], bischof von Kaisareia der Ersten Kappadokia, sprach: Dass
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.