Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

3 
7nu^r\ijlav sv rijr ciylcc <rvvo$M uvs^c/asSoc, «Aacc vtto tjjv vfASTsfiocv stvui xgltrtv 
ßcv\c[As$cc, xcfj TovTov svsv.ct v&j vvv Try clylccv avvoßcv yevetr&at ^isTv7roocrcifAsv- 
’E ßo&YI 0 TV 7t OS OVTOS A Ü y 0 V (T T 0 V SKT * T % 71 % 0 CKTOÜ fl Su V Av y OV <T T COV 
g v K®j’o - ra6vr/vous!'oAf<- 
5 3. Die selbstherschenden Kaisares Theodosios und Valentinianos, die 
siegesherlichen sieger, allzeit anzubetenden Auguste: an die in der metro 
polis Efesos versammelte heilige synode. 
Zahlreiche berichte sind von den [hehörden] inEdessa, stadt der hyparchie 7 Izroene, (so) 
sammt den dort abgefassten akten hierher geschickt worden, in welchen [lezteren] sich aussagon 
lu von vielen ehrerbietigen klerikern und gottesfürchtigen archimandriten, von gross-würdenträgern, 
kurz, vom ganzen stadtvolke befinden, dievonHibä, bischof der stadt Edessa, (fol 4 r ) 
viele gottlosigkeit und lästerungen bezeugen. Weil nun angemessen ist, dass eine solche Schänd 
lichkeit durch eure heiligkeit korrigiert werde; — denn die Zeugnisse so vieler leute: kleriker, 
nionche, Würdenträger und laien für falsch zu halten, ziemt sich nicht — so willige eure heiligkeit, 
15 indem sie die akten und Zeugnisse verliest, ein, jene stadt von einer solchen lästcrung zu befreien, 
und einen mann darin zu bestellen, der von ebrenwerthem lebenswandel und augenscheinlicher recht- 
gläubigkeit ist: durch den, sollte noch sonst etwas derartiges in diesen gegenden vorhanden sein, 
es gescholten würde; denn sind die, welche an der spize der metropol-städto stehen, 8 rechtgläubig, 
so folgen nothwendigerweise auch die übrigen ihrer lehre. Aus diesem gründe verordneten wir denn 
20 auch schon früher,“ dass auditoren sein sollten: die gottesfürchtigen Fötios, bischof der heiligen 
kirche der metropolis Tyros, Eustathios, bischof von Börytos und Uranfios], bischof der 
stadt [Hjimeria, welchem wir auch jetzt in eure heilige synode zu kommen befohlen haben, damit 
er selber persönlich eure heiligkeit von allem unterrichte. 
Diese Vorschrift (■tvnog) ward gegeben rj? nqo ntvxe xakay <f <2 v ’lovlCwv, das 
25 ist der siebenundzwanzigste in Könstantinüpolis. 
II. 
30 
Nach 10 dem konsulat der erlauchten (xüv lajxn<)oi üt u>v) Zonen und Postü- 
mianos, in dem monat, der in der [spräche] dor Aogyptcr Mesorü (so) heisst, am 
ntfunundzwanzigsten darin," in der dritten indiktion, (fol 4 V ) als sich auf befehl 
der christusliebenden könige eine heilige synode in der metropolis Efesos 
K versammelt hatte, indem in der Maria genannten heiligen kirche die frommen 
und gottliebondon" 11 bischöfe sassen: 18 
1. Dioskoros von Alexandreia; 2. Iubonalios von Jerusalem; 3. Thalassios 
von Kaisareia der Ersten Kappadokia; 4. Stefanos von Efesos; 5. Eusebios von 
Ankyra der Ersten Galatia; 6. Kyros von Afrodisias Karia’s; 7. Erasistratos von 
Korinthos in Hellas; 8. Meletios von Larissa, zugleich Stellvertreter dos ehrerbietigen 
Domnos, bischofs von Apameia; 9, Diogen|es] von Kyzikos; 10. Iöannes von Se- 
hasteia der Ersten Armenia; 11. Basileios von Soleukeia Isauria’s; 12. Iöannes 
von Bhodos; 13. Fötios von Tyros; 14. Theodöros von Damaskus; 15, Florentios 
^vi!üv, 16. Marinianos von Synnada; 17. Kö[n]stanti[n]os von Bostra; 18. Akakios 
«von Ariaratheia der Zweiten Armenia, der auch die stelle des ehrerbietigen Ko[n]stan- 
1*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.