Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

17 
^uin solche Höhe nicht auf festes Gestein sich gründet, stürzt sie ein über Nacht' 
S ' e : 3ncht zu sanunen, wenn nicht der Geist der Sitte und des Rechts das Volk durch- 
< r m g t, wenn das Gefühl nicht durch alle Glieder glüht, es gibt ein höheres als das 
10 Gold und der süsse Genuss. 
Wir Lehrer, von uns akademischen Professoren bis zu dem geringsten Schul- 
•Heister im kleinsten Dorfe, haben die Pflicht, die treue Eckartstimme ertönen zu 
<>ssen; wir vor allem an den Universitäten sind berufen, die höchsten Güter des 
utschen Volkes, die Liebe zu dem Geiste, der da frei macht vom vergänglichen, 
u! P anfeuert zu '-astloser Arbeit um Vervollkommnung, der stählt zu entsagender 
"•gäbe an die Idee, als wachsame Kronenhüter zu schützen. 
Jünglinge, welche uns jetzt anvertraut sind, giengen in grosser Zahl 
‘ . Urch den Krie g Jas Vaterland. Ernsten, tüchtigen Sinn dürfen wir an ihnen 
nnen j 3ie werden unsere Arbeit leicht machen. Nicht gilt es bloss lehren, die 
^ a terie beobachten und begreifen, nicht gilt es bloss wissen und können überliefern, 
sondern begeistern für das vor hundert Jahren gefundene hohe Ziel: die Erziehung 
° s Menschen zur Humanität. — 
Mit starker Hand hält unser König und Kaiser den Herscherstab mit dem 
U ’ dci ZUI ^ onne fliegt; mit reinem Sinne und scharfem Auge durchdringt er 
1C Nebel aus unheilvollen Tiefen. Er will dass Recht und Ehrlichkeit in seinem 
täte walten, er will dass die sittlichen Güter unsere Volkes nicht verschlungen werden 
' °n den unterirdischen Geistern 
j .. Wo1 uns > dass solcher Wille auf dem Throne gebietet; Heil uns dass die 
mchste Gewalt des States den Stat rein und tadellos verlangt. Das Schwert scharf, 
<m Schild rein, fordert Hohenzollernart, und das deutsche Volk liebt scharfes Schwert 
jmd reinen Schild. Die Liebe des Volkes aber ist der schönste Edelstein in der 
!p lch en Krone unsers Königs. Mit Millionen beten wir heute dass Gott dem erhabenen 
rä ger der preussischen und deutschen Krone seinen Segen, seine Kraft noch für 
an ge verleihe! 
Hoch lebe Seine Majestät Kaiser und König Wilhelm!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.