Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

stadiensis academiae) transscribam. Dio parabolae des Alanus sind bei Leyser ganz 
gedruckt. 
Die Kieler Handschrift gehörte nach Murr memorabilia T. 2 p. 143. n. 22 zur 
bibliotheca Ebneriana, ward 1817 von A. W. Gramer gekauft und der Bibliothek 
überlassen. Diese hat von des 1202 gestorbenen Alanus doctrinale altum oder 
parabolae eine unvollständige Handschrift und einen Druck, so wie einen Druck von- 
dessen distinetiones, vergl. Ratjen zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek, 
wo die ehemaligen Bordesholtner Drucke und Handschriften angeführt sind, S, 10, 49, 67. 
Nach Detlefsen’s Bemerkung ist ein Theil der Handschrift des Anticlaudian 
auf ausradirten Blättern des zehnten Jahrhunderts geschrieben, die ausradirte Schrift 
hält D. für eine lateinische Uebersetzung des alten Testaments. 
K. B. 50. 
Apologia contra ubiquitatis patronos 7 Bll. fol. 
K. B. 51. 
Jacob Asmussen Vorlesungen über Kirchengeschichte 2839 SS. 4. 
Der Verfasser war Subrector in Kiel und 1835 auch Privatdocent der Kieler 
Universität, ward 1837 Director des Schullehrcrseminars in Segeberg f 1850. 
K. B. 52. 
Jacob Asmussen. Ueber das Verhältnis der Natürlichen und des Positiven in 
der Religion S. 1—24 S. 1—170 4. 
K. B. 53. 
Jacob Asmussen Excerpte de vigiliis S. 1—39 und Bemerkungen 20 SS. 4. 
Religionsgeschichte für Prima nach Niemeyer 53 Bll. und collectianeen. 
K. B. 54. 
Jacob Asmussen, Anmerkungen zu Gedicke historia philosophiac antiquae. 
82 SS. 4. 
K. 13. 55. 
Bardili und Thorild. 268 SS. in 4. 
Abschriften und Auszüge aus Briefen Bardilis und Th or i Ids an K. L. 
Reinhold, der von 1794—1823 Professor der Philosophie in Kiel war. Der erste 
Brief S. 1—13 von Bardili Stuttgart 1 Januar 1800 beginnt: „Einen Mann gefunden 
zu haben, der zweite Brief anfangend: Ihn also den Rein und Holden ist nach Ernst 
Reinholds Leben K. L. Reinholds Jena 1825 S. 279 von Thorild. Von S. 21—45
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.