Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

17 
Versus Emilii probi 
Vade liber noster lato meliore memento 
Cum leget hec Dominus -— 
Auf Blatt 63 schliessen die zwölf Verse, der letzte; 
Felices dominum que meruere manus. 
Finis. 
Auf der innern Seite des Scblussdeckels oder Bandes steht in feiner Schrift; 
Ex bibliotheca Matthie Corvini regis Ungarie. 
Nach des kundigen Doctor Detlefsen Urtheil gehört die saubere Handschrift 
dem fünfzehnten Jahrhundert an und ist Italienischen Ursprungs. Die Biographien 
Eatos und des Atticus sind nicht in der Handschrift enthalten. Das Manuscript 
■wurde von dem Sehleswiger Joh. Fr. Noodt benutzt, er giebt einige Auskunft in den 
Hamburgischen Berichten von den neuesten gedruckten Sachen auf das Jahr 1735 
S. 259—260. Noodt theilte die von ihm aus der Handschrift bemerkten Lesarten 
•E M. Heusinger mit zu der Isenaci et Lipsiae 1756 erschienenen Ausgabe des Nepos 
Unsere Handschrift ward dem Direktor Christian Willi. Julius Mosche in Lübeck 
(f 1815) geliehen und er gab in drei 1808, 1809 und 1810 in Lübeck erschienenen 
Programmen; Symbolae ad crisin textus Cornelii Nepotis Auskunft über den Kieler 
Codex des Nepos, die erste particula hat auch den Titel: descriptio codicis Axeniani, 
die zweite: Censura lectionum codicis Axeniani in vitis septem prioribus oecurentium, 
( Ee dritte: Censura lectionum eod. Ax. in vitis, quae septem priores excipiunt, reliquis. 
Uebcr Peter Axen den früheren Besitzer dieses Codex Axenianus einige 
Worte. Zum Andenken P. A. hielt der damalige Studiosus, später Professor der 
Rheologie in Göttingen, Magnus Crusius in Kiel 1718 eine Rede: Vita et merita 
•Jurisconsulti Petri Axenii. M. Cr. hatte das Schassische Stipendium erhalten, die 
Stipendiaten mussten nach damaliger Ordnung zum Dank der Verleihung Reden 
Eilten. Der Professor der Eloquenz J. ß. Majus oder Mai lud 1718 durch ein kurzes 
Programm zur Anhörung der Rede ein. P. A. hatte viele Reisen gemacht, und eine 
grosse Bibliothek gesammelt, er lebte als Advocat in Schleswig, gab unter andern 
Hamburg 1671 den Phädrus heraus, er starb 1707. 
Sein Sohn Joh. Ad. Axen und sein Schwiegersohn Gabriel Schreiber conser- 
virten Axcns Bibliothek. Nach dem Tode des Sohnes im Jahre. 1718, und des 
Schwiegersohnes, er starb 1722, wurde die Bibliothek, mit Ausnahme der Handschriften 
und werthvollen Drucke, 1758 in Schleswig verkauft. Der berühmte Göttinger 
J rofessor G. G. Richter, welcher 1731 eine Enkelin von P. Axen, eine Tochter von 
Gabriel Schreiber geheirathet hatte, schrieb eine Vorrede zu dem Catalogus bibliothecae 
Axenianae. Göttingae. Die in der Auction nicht verkauften Handschriften und Drucke 
kamen an den Enkel von P. Axen, Carl Friedrich Schreiber von Cronstern, welcher 
3
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.