Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

K. R 36. 
A. W. Cramer, Anmerkungen zum Gellius aus Druck- u. Handschriften, 
namentlich einer Kopenhagener Handschrift 82 SS. 4. 
K. B. 37. 
Zu Isidori liber glossarum von A. G. Cramers Hand, er sagt auf dem Titel: 
Quae hic habentur glossae antiquae a pag. 1—78 transscripsi de schedis 
Eindenbrogianis, quae servantur in bibliotheca senatoria Hamburgensi, reliquas a 
pag. 78 inde suppeditarunt fragmenta membranorum vetusta, quae ipse possideo- 
K. B. 38. 
Pergament-Handschrift 142 Bl. in 4. Nach Doctor Detlefsen aus dem 14. Jahrh- 
Bh 1—5, Marbodus liber lapidum. 
Bl. 1 a. De virtute lapidum, Evax rex arabum legitur scripsisse neroni. Dann 
folgt: 1) de adamante, 2) de agate, 3) de allectorio, 4) de alabanda. (In Beckmanns 
Ausgabe des Marbodus Gottingae 1799 n, 21.) 5) de androdampna ( in Beckmann, 48), 
6) de absite (Beckmann 52), 7) de calidone (B. 17), 8) de corallino (B. 20). 
Der vier und fünfzigste Stein der Handschrift Bl. 5b, de amatiste (in B. 16), 
hat in dem Manuscript nur die drei ersten Verse. Die folgenden drei Blätter sind 
ausgeschnitten. 
Bl. 6a—27b. Der Titel der Schrift ist nicht angegeben. In den umfang 
reichen Scholien heisst es zu Anfang: autor ergo hujus dicitur magister alexander 
nequam materia ipsius sunt utensilia. Intentio autoris est noinina utensilium in 
unarn summam colligere. — Der Text beginnt: Qui bene vult disponere lamiliae 
suae —, Ueber dem Text finden sich Interlinearglossen, zum Theil in französischer 
Sprache, z. B- über alecia harang. 
Bl, 27b, sic inutile a me sepe accepisti. 
Auf 27b und 28 stehen von gleichzeitiger Hand Briefabschriften. Adressat 
und Briefsteller sind meist nur mit Buchstaben bezeichnet, doch kommt Bl. 28 vor: 
W. dei gratia Wigornicsis episcopus u. Bl. 28b comes do H. dilecto sibi n. pannario 
londonicnsi. 
Ueber Alexander Nequam oder Nechamus oder Neckam, abbas Excestriensis, 
vergl. J. A. Fabricius bibliotheca latina mediae et infimae aetatis lib. 1 p. 173 Hamb. 
1 t.J4 <s. oder T. 1. Patavii 1754 4. p. 6G. 67, u. P. Leyseri historia poetarum et 
poematun medii aevi p. 992 —993. 
Bl. 29—38, Dietionarius. Der Text beginnt: Diecionarius dicitur bibellus istc 
a diccionibus — er enthält eine Reihe von Abschnitten, in denen z. B. die Körper-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.