Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

10 
aus verschiedenen Schriftstellern ausgezogen herabgeführt bis auf den Türkischen 
Sultan Suleiman II. (a. Chr. 1565). Von Olshausens Hand liegt in der Handschrift 
eine Nachweisung über den Inhalt' der einzelnen Blätter bis Blatt 143, welches de 
rebus mirabilibus in Aegypto et alibi handelt. 
K. B. 21. 
Kitab ut-Tarikh lissahib Hamäth sive Abulfedae Hamatae in Syria prin- 
cipis Ejjubitae historia orientalis praesertim moslerniea. Descripsit e cod. Arabico ins. 
bibliothecae academicae Leidensis'n. 554, qui fuit oliin Levini Warneri, Jo. Jac. Reiske. 
Leidae mensibus Majo et Junio 1745. Incepi 29. April., absolvi 8. Juli 1745 in 
aedibus eeleb. Alb. Seliultens Jo. Jac. Reiske. 
Papier-Handschrift, eng aber deutlich geschrieben, 452 Seiten 4. Aus Adlers 
Nachlass gekauft. Catal. p. 33. n. 6. 
4. Türkise h e. 
K. B. 22. 
Anonymi historia Abu Ali Sinac i. e. Avieennae composita a. 1001 (a. Chr. 
1592/93.) Papier-Handschrift. 54 Bll. 8. 
Professor Nöldeke hat mir gültigst Folgendes über diese Handschrift mitgetheilt: 
„.Sie enthält eine märchenhafte Geschichte von Abu Ali ibn Sina (Avicenna), der hier 
statt Abu Ali Sina bloss Ali Sina heisst. Avicenna erscheint hier ungeschichtlich als 
grosser Zauberkünstler. Zwei religiöse Gedichte bilden den Eingang und ein gleiches 
den Schluss. — Der Eingang ist schwülstig, die Erzählung sonst einfach. Der un 
bekannte Verfasser hat nach seiner Angabe die Erzählung um das Jahr 1001 für den 
Sultan Murad geschrieben. Murad III. lebte 1574—1595. 44 
Auf dem inneren Deckel der Handschrift steht: Quantum est quod nescitur. 
Adrianopel d. 28. Aprilis 1713. Steen Arfvidsson. 
K. B. 23. 
Gebetbuch mit Auszüge aus dem Koran. Papier-Handschrift. 85 Bll. 12. 
Bl. 54. 72—75. 80—85 sind nicht beschrieben. 
K. B. 24. 
Gebetbuch init Stücken aus dem Koran. Papier-Handschrift. 99 Bll. 
Bl. 60—87. 89 nicht beschrieben. 12. 
K. B. 25. 
Geographische Karten mit Erläuterungen. 58 Bll. 4., Bl. 1—3 und 53 — 57 
nicht beschrieben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.