Full text: (Band XX.)

• r* i 
Auffallend ist das Fehlen von Hirnhämorrhagien; dann die Zahl der Magennarben; 19.2 % 
sämmtlicher Personen weiblichen Geschlechtes über lö Jahre zeigten solche. 
Unerwartet hoch ist auch die Zahl der Parasiten. Von Männern fand sich Ascaris lumbri- 
coides bei 7,5%; Trichocephalus dispar bei 16,5%; Oxyuris vermicularis bei 13,4%. Von den 
Frauen hatten Ascaris lumbr. 21,9%; Trichoc. disp. 28,5%; Oxyur. verm 23,s %. Von den 
Kindern unter 15 Jahren (die Neugebornen abgerechnet) Ascar. lumbr. 20, 4 %; Trieb, disp. 27,7 %; 
Oxyur. verm. 20, 4 %. 
Dr. A. Heller. 
13) Die pharmacogiiostisclie Sammlung. 
Im Jahre 1873 wurden für die pharmacognostische Sammlung theils ergänzt, theils neu 
angeschafft, 1. von Drogucn: Rad. Caincae, Ratanhiac (Paita und Savanilla), Salep, Hellebori viridis, 
Flores Calendalae, Carthami, Granatorum, Naphae, Verbasci, Folia Cocae, Pasta Guarana, Aloe 
Barbados und Capensis, Catechu (Pegu). Crocus (Valencia), Resina Acaroides, Resina Elemi 
(Yucatan), Baisamum Gurjun. 2. von Präparaten: Acidum boricum und molybdaenicum, Aerugo in 
globulis, Ammonium bromatum, Baryum hyperoxydatum, ferrum jodat. crystallisatum, Aesculin, 
Asparagin, Digitalin, Glycerinum purissimum Resina Balsami Copaivae, Liquor anaestheticus 
Wiggers. Die Mineralienabtheilung der Sammlung wurde aus dem Heidelberger Mineraliencomptoir 
vervollständigt durch Exemplare von Doppelspath, Arragonit, rothem Turmalin, Triphyllin, Eisenkies, 
Kupferkies, vulkanischem krystallisirten Schwefel, Salmiak und Antimonblende. 
Dr. Kirchner. 
14) Das philologische Seminar. 
Im Sommersemester 1873 waren ordentliche Mitglieder: Willi, Peters aus Schleswig, Paul 
Grants aus Eutin, Jul. Stender aus Plön, Karl Uoysen aus Wittstock, Adalbert Hoeck aus Tating 
und Colin Wulff aus Bramsted. Ausserdem nahmen 11 Studiosen an den Uebungen Theil. 
Im Lateinischen Hess Prof. Forchhammer „Horaz’ Ars Poetica“ interpretiren. Derselbe 
leitete auch die Disputationen über zwölf Abhandlungen. 
Die Interpretation im Griechischen (Hymnus in Cererem) leitete Prof. Wilmanns. 
Im Wintersemester waren ordentliche Mitglieder dieselben mit Ausnahme von Grants und 
Stender, an deren Stelle R imer Hansen aus Meldorf und Hermann Petersen aus Grömitz aufge 
nommen wurden. 
Die Disputationen und die Erklärung von Quintilia lib. II c. 14 f. leitete Prof, 
if ihnanns. 
Im Griechischen leitete die Interpretation der Poetik dos Aristoteles der Unterzeichnete. 
Forchhammer. 
15) Die Münz- und Kunstsammlung 
erhielt eine sehr bedeutende Vermehrung durch den Ankauf* der stimmlichen Aeginetica beider 
(Giebelfelder und des Ilioneus* l 1 ovchh(i7n7Yicv.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.