Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

37 
Auffällig ist die geringe Zahl der Privatsectionen und zugleich ein sehr bedauerliches 
Zeichen für die wenig vorurteilsfreie Denkweise der hiesigen Bevölkerung, für welche ein nicht 
geringer Theil der Schuld auf die Aerzte fällt. Etwas zur Entschuldigung dient die dürftige Ein 
richtung und Ausstattung des Kieler Leichenhauses, in welchem von irgend welchen Einrichtungen, 
wie Sectionstisch, Wasch Vorrichtung, Heizung gar nicht zu sprechen, nicht einmal ein Sections- 
zinnner vorhanden ist, ein gewiss für eine Stadt von über 32,000 Einwohner unglaublicher Zustand. 
Ausserdem erhält das pathologische Institut durch die Ereundlichgkeit auswärtiger Collogcn 
sehr reichliche Zusendungen, theils von Unterrichts-Material, theils von werthvollen Präparaten zur 
Vermehrung der Sammlung, 
Von den 239 Sectionen standen alle von der chirurgischen Klinik und die meisten der 
Poliklinik zur Ausbildung der Studirenden iii der Sections-Technik zur Verfügung. 
An den Sections-Uebungen nahmen im Wintersemester 14, im Sommersemester 13 Studirende 
theil, ein Cursus der pathologischen Histologie fand 18 Iheilnohmer. 
Von den Sectionsbefunden mögen nur wenige Zahlen gegeben worden; es kamen vor: 
Blattern 
Cerebrospinalmeningitis 
Cholerine 8 
Cholera 
Abdominal-Typhus 
Diphtheritis .... 
Syphilis - 
Krebs 
Andere Neubildungen 
Acute Miliartuberkulose 
Phthisis 
Krupöse Pneumonie .... 
Katarrhal. Pneumonie 
Pleura-Erkrankungen 
Herzklappenfehler und Endocarditis 
Pericarditis 
Peritonitis (inch puerperale) 
Nierenkrankheiten 
Magennarben 
Magengeschwüre 
(davon je 1 bei einem Manne und einer Frau, von den Magennarben 
1 2 bei Frauen, 2 bei Männern), 
Leberkrankheiten 
Ascaris lumbi’icoides 
Oxyuris vermicular« 
Trichocephalus dispar 
Cysticercus cellulosae 
Pentastomum denticulatum 
Taenia saginata (mediocanellata) 
3 
2 
3 
5 
1 
12 
3 
22 
9 
13 
34 
21 
8 
15 
10 
3 
22 
II 
14 
2 
3 
G 
34 
41 
52 
1 
1 
1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.