Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1870 (Band XVII.)

... f 
I,-I 
In der vorliegenden Arbeit habe ich mir die Aufgabe gestellt, die schädliche 
Wirkung derjenigen Fiebererscheinung, welche oft nur als nebensächlich betrachtet 
ist oder, wenn man sie beachtete, doch nicht in ihrer vollen Bedeutung aufgefasst 
wurde, besonders hervorzuheben und auf sie die Aufmerksamkeit der Fachgenossen 
zu richten. Ich spreche von der Temperaturerhöhung, jenem niemals fehlenden Attri 
but fieberhafter Processe. Um nun die Punkte, auf welche ich besondern Nachdruck 
zu legen wünsche, möglichst in den Vordergrund zu stellen, habe ich die Thesenform 
gewählt und werde versuchen, die betreffenden Sätze theils meinen eignen Ansichten 
über sie entsprechend zu beleuchten, theils die Meinung derjenigen Forscher zu 
prüfen, welche sich mit demselben Gegenstände beschäftigt haben. 
Thesis I. 
Fieber ist eine schädliche Potenz, und zwar beruht die Wirkung in vielen 
Fällen einzig und allein auf der Erhöhung der Körpertemperatur. 
Den ersten Theil des Satzes vertheidigen zu wollen würde heissen , wie der 
edle Ritter aus der Mancha gegen Windmühlen fechten, da wohl Niemand ernstlich 
behaupten wird, dass ein Mensch, der vom Fieber befallen ist, der Umgebung sein 
Befinden zu loben pflegt oder durch sein Aussehen den Eindruck der Gesundheit 
hervorruft. Worin aber die von allen Aerzten zugegebene Schädlichkeit der Fieber- 
processe besteht, darüber hat man seit langer Zeit heftig gestritten. Während näm 
lich die eine Partei als Todesursache die Consumption anklagt, welche bei länger 
andauernden Fiebern unzweifelhaft eine verderbliche Rolle spielt, wollen andre Forscher 
nur von der schädlichen Wirkung der anatomischen Veränderungen und der Functions 
störungen etwas wissen, als deren begleitendes, aber nur nebensächlich zu berück 
sichtigendes Symptom sie das Fieber gelten lassen. Eine dritte Partei endlich ver 
ficht die Ansicht, dass in vielen Fällen nicht die Consumption, auch nicht die 
functioneilen Störungen oder die pathologisch anatomischen Verhältnisse den Tod
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.