19
2. Familie: Falken.
Gen. 5. Falco L.
6. F. subbuteo L.
Sommervogel; nicht zu häufig, jedoch durch das ganze Gebiet vorkommend und nur die höhe
ren Bergregionen vermeidend. Bleibt bis spät in den Herbst bei uns und erscheint auch im Frühjahr
ziemlieh früh wieder, brütet jedoch meist erst Anfangs Juni.
Am häufigsten wohl in Oldenburg und Neuvorpommern (v. Negelein; Wiese).
7. F. peregrinus Briss.
Strichvogel des ganzen Gebiets, jedoch überall selten. In der nordwestlichen Ebene brütet er
wohl kaum, weil dort seine Lieblings-Brut-Plätze —- schroffe Fels-Partien oder grosse einsame Wal
dungen — fehlen. Am häufigsten in den Provinzen Brandenburg und Pommern, sowie an den schrofTen
Abhängen des Rheinischen Gebirges. Im Winter exercirt er nicht selten von den Kirchthürmen grösse
rer Städte aus die Jagd auf zahme Tauben.
Wurde im Tatra von Schauer noch auf den höchsten Gipfeln bemerkt.
8. F. candicans Gm.
Als Bewohner nur mancher Nord-Polar-Länder dem Gebiet fremd.
b
9. F. Gyrfalco L.
Soll im Küsten-Gebiet als Gast aus dem Norden vorgekommen sein.
TT. Schlegel, krit. Uebers. II. Abth. S. 5. Nach Naumann „zuweilen bis ins nördliche
Deutschland.“ — Früher in Ost-Preussen (Berichte des Vereins für die Fauna der Provinz Preussen). — Es
bleibt auffallend, dass kein neueres Beispiel eines sicheren Vorkommens bekannt geworden ist.
10. F. Laniarius L.
Einzeln als Gast aus den süd-östlichen Nachbarländern.
Einmal: Thüringen. — Ein Exemplar des Mainzer Museums soll bei Hanau geschossen sein. (Schlegel.)
11. Aesalon Gm.
Im nord-östlichen Russland brütend, berührt er als Durchzugsvogel im Herbst und Frühling
das Gebiet und überwintert auch wohl einzeln, besonders im süd-westlichen Theile desselben. — Die
Angaben, nach welchen er im Gebiet brüten soll, bedürfen der Bestätigung.
Bo eck führt ihn in einer Tabello (cfr. V. ViehbahllS Statistik des nördlichen Deutschlands
S. 922) als in Pommern brütend auf. — In den Gebirgen der Lausitz auch im Sommer bemerkt (Tobias).
— Nach Gloger auf dem Kamme des Riesengebirges selten horstend. (?) — Sohauer will ihn im hohen
Tatra am 30. Juni beobachtet haben. — Auch Naumann (Vögel Deutschlands, Bd. I. S. 309) lässt ihn
„hin und wieder in Deutschland nisten“.
12. F. concolor Temm.
Als Bewohner der Östlichen Küstenländer des Milteimeeres dem Gebiet fremd.
13. F. vespertinus L.
Kann nur als unregelmässiger Durchzugsvogel des Gebiets angesehen werden (0.). — Auch
bei ihm bedürfen die Angaben, welche das Brüten im Gebiet haupten, der Bestätigung.
3*

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.