Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1869 (Band XVI.)

19 
Es leuchtet ein, dass diese in der gesammten hierin einschlägigen Literatur 
gefundenen 5 Fälle keinen Anspruch auf den Namen „Statistik“ zu machen haben, 
und doch, möchte ich behaupten, sprechen sie mehr zu Gunsten wie zu Ungunsten 
der Methode. Denn Alquie’s und Sy me’s missglückte Versuche lasse ich einfach 
desshalb nicht gelten, weil sie nicht das von Dieffenbach angegebene, sondern nur 
e in ähnliches Verfahren anwandten. Alquie will den Körper mit Nadeln festgenagelt 
haben. Die Worte an sich bekunden schon das Ungereimte dieser Modification, denn 
eine Nadel ist nicht zum Nageln bestimmt, und wenn man sich einmal von der 
knochenharten Consistenz der meisten Gelenkkörper überzeugt hat, wird man einsehn, 
dass die Fixation an den Condylus selbst, durch Weichtheile und Fremdkörper hin 
durch, auf diese Weise ungemein schwierig, wo nicht unmöglich, sein muss. Die 
adhäsive Entzündung zwischen Gelenkmaus und Condylus selbst bleibt aber die Haupt 
sache der ganzen Operation, desshalb konnte auch Sy me kein günstiges Resultat 
erzielen, obgleich er den Körper 3 Wochen lang mit einer Nadel festhielt. 
Es bleiben also noch die drei von Dieffenbach selbst mit glücklichem 
Erfolge ausgeführten Operationen übrig, und ich schätze mich glücklich, durch die 
Büte des Herrn Professor Esmarch in der Lage zu sein, zu Ehren dieser halb ver 
gessenen Methode noch vier weitere mit günstigem Ausgange operirte Fälle veröffent 
lichen zu können. 
Dass der eine von Dieffenbach mitgetheilte hall eine Eiterung im Gelenk 
zur Folge hatte, darf uns um so weniger von dieser Methode zurückschrecken, als 
Vv * r heute wirksamere Mittel besitzen, um heftigen Reactionen vorzubeugen resp. 
s * e zu bekämpfen. Als solche sind vorzugsweise die absolute Ruhe, die Anwendung 
v °n Kälte und die Compression nach Auftreten eines Hydarthros zu nennen, zu welchem 
Behuf wir den Gypsverband, den Eisbeutel nach Fensterung des vorigen und die 
elastische Binde besitzen. — 
Ich will nun die Verfahrungsweise, wie sie von Herrn Professor Esmarch 
Bei der Annagelung der Gelenkkörper in den vier, weiter unten näher zu beschreibenden 
Bällen, geübt wurde, kurz anführen, 
Da sämmtlichen Festnagelungen ein Versuch der subcutanen Incision voraus- 
8 e gangen war, musste natürlich jeder etwa vorhandene Reizzustand abgewartet werden, 
e Be man an einen neuen Eingriff denken konnte. Zu dem Zweck wurde ein Gyps- 
Ve rband angelegt, und nachträglich ein grosses, die ganze vordere und seitliche Partie 
Kniegelenkes blosslegendes Fenster ausgeschnitten. (Dieses würde übrigens auch 
111 dem Falle zu thun sein, wenn diese Methode primär, ohne einen andern Versuch, 
111 Anwendung käme, denn nach Einkeilung des Nagels dürfte das Gelenk um keinen 
Breis mehr bewegt werden.) War man eines relativ intacten Zustandes des Gelenkes 
v ersichert, so schritt man zur Operation selbst, wobei es sich zuerst um Fixirung des 
^elenkkörpers handelte. Derselbe konnte in allen Fällen an den Condyl. feinor. extern. 
3 *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.