r
8
Erklärung des 20. Buchs des Ammianus Marcellinus, Derselbe, 2stündig von . r >—6
Uhr, publice.
Geschichte Europa’s vom 13. bis zum 16. Jahrhundert, Prof. Dr. Usinger, 4 mal
wöchentlich, privatim.
Geschichte des Mittelalters, Prof. Dr. Handelmann, 4 mal wöchentlich, privatim.
Geschichte der heutigen politischen Geographie Europa’s, Prof. Dr. Usinger in noch
zu bestimmenden Stunden, publice.
Historische Uebungen, Prof. Dr. Freiherr v. Gutschmid, privatissime gratis
Desgleichen, Prof. Dr. Usinger, privatissime gratis.
,j ,,if..t-.im • H -i .1. fbmr GU n » i in . Ujiühl '.hshuriH
STAATS- UNI) CAME UAL WISSENSCHAFTEN.
Allgemeine und vaterländische Statistik, Prof. Dr. Seelig, 4 mal wöchentlich von
8—9 Uhr, privatim.
Finanzwissenschaft, Derselbe, 4.mal wöchentlich.
01—0 itoy hnsdamo-B , •>jI t-A rtf .1 i l .■ ' il: 1 1,1 n !IKl
PHILOLOGIE, ARCHÄOLOGIE UND SPRACHWISSENSCHAFT.
Der römischen Literaturgeschichte 1. Theil, Prof. Dr. R i b b e c k , 5 mal wöchentlich
von 10—11 Uhr, privatim.
Die Oden des Horaz für Studierende aller Facultäten, Derselbe, 2 mal wöchentlich,
privatim.
Im philologischen Seminar wird Derselbe des Theophrastos Charactere erklären las
sen, Dienstags von 10—12 Uhr, publice
Im philologischen Seminar wird Prof. Dr. Forchhammer des Horaz Ep. an die
Pisonen erklären, Mittwochs von 11— 1, und die Disputationen halten lassen
Freitags von 11—1 Uhr., publice.
In der philologischen Gesellschaft wird Prof. Dr. Ribbeck des Plautus Mostellaria
behandeln, privatissime gratis.
Mythologie, Prof. Dr. Forchhammer, 3 mal wöchentlich, privatim.
Ueber Schiller, Prof Dr. Weinhold, 1 mal wöchentlich, publice.
Ueber Göthe’s Faust, besonders Theil II, Prof. Dr. Groth, publice.
Erklärung der Nibelunge Not, Prof. Dr. Wein hold, 3 mal wöchentlich von 8—9
Uhr, privatim.
Syntax der deutschen Sprache, Prof. Dr. Groth, privatim.
Grammatische Uebungen, Prof. Dr. Weinhold, privatissime.
Altnordische Grammatik, Prof Dr. Th. Möbius, 3 mal wöchentlich, privatissime
gratis.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.