Der Abdominaltyphus im Altonaer Krankenhause
in der Epidemie 1868/69.
Vorliegende kleine Arbeit, zu der mir von meinem verehrten Chef, dem Ober
ärzte der Medicinischen Abtheilung des Altonaer Krankenhauses, Herrn L)r. Kästner,
gütigst das gesammte Material zur Verfügung gestellt worden ist, soll dazu dienen,
einige selbstständige Beobachtungen über die jüngste lyphusepidemie, welche ich in
meiner Stellung als Assistenzarzt des erwähnten Krankenhauses zu machen Gelegen-
heit hatte, mitzutheilen. Dabei werde ich mich bemühen, mit möglichster Aus
schliessung aller zu den alltäglichen gehörenden Vorkommnissen und Verhältnissen, der
einzelnen Krankheitsfälle sowohl, wie der Epidemie als solcher, nur das Ungewöhn
liche, oder mir bemerkenswert!! Scheinende zu erwähnen.
Dieser Arbeit habe ich mir erlaubt, die Inauguraldissertation meines Vorgän
gers, des Herrn Dr. W. Weiland, worin derselbe den gleichen Stoff, nemlich die
Typhusepidemie 18 67 / 68 in anerkannt vortrefflicher und erschöpfender Weise behandelt
hat, zu Grunde zu legen, und werde, mutatis mutandis, mich der von jenem befolg-,
ten Eintheilung und Behandlungsweise des Stoffes im Wesentlichen anschliessen.
Demgemäss werde ich zunächst die allgemeinen Verhältnisse der Epidemie, dann die
einzelnen Krankheitsfälle, welche während derselben im Krankenhause behandelt wur
den, in Betracht ziehen und an geeigneten Punkten Vergleiche mit der vorigen Epi
demie anstellen —
Die vorletzte Epidemie begann nach den Aufzeichnungen W eiland’s von der
Mitte /Juli bis Mitte August 1847 sofort mit einem energischen Anfang, gefolgt von
einer leichten Remission im folgenden Monat und wieder einer leichten Steigerung in
der zweiten Hälfte des September, erreichte von der Mitte October bis Mitte November
ihre höchste Höhe, verlief dann gleichmässig bis zum März 1868 und erlosch im
Laufe des April. Die jüngste Epidemie ähnelt in ihrem Verlaufe in mancher Bezie
hung sehr der vorletzten, unterscheidet sich aber in sofern von derselben, als die
Krankenzahl der einzelnen Monate weit beträchtlichere Differenzen darbietet, ferner

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.