29
8
Manual- oder Instrumental-Kunsthülfe wurde angewandt bei 16
Uebersicht des Geburtsmechanismus:
Schädellagen ^
darunter: einfache Schädellagen (einschliesslich 1 Stirnlage) 92
mit Vorfall der Nabelschnur 3
Steisslagen **
r
Schief- und Querlagen 3
Regelwidrigkeiten in der Nachgeburtsperiode: Retention der Placenta 1
Uebersicht der vorgenommenen geburtshülflichen Operationen:
Application der Kopfzange
Wendung auf die Füsse ®
Wendung auf den Kopf *
. Extraction an den Füssen, resp. Lösung der Arme und Entwickelung des Kopfes 6
Künstliche Einleitung der Frühgeburt -2
Perforation. Kephalotripsie
Episiotomie
Lösung der Placenta
Dammnath
Vereinigung der Dammwunde durch serres fines 14
Von der Gesammtzahl der 115 Wöchnerinnen wurden gesund resp. hergestellt entlassen 98
in das academische Hospital transferiit ^
von denen 5 hergestellt wurden, 2 daselbst starben (1 an parametritis,
1 nach überstandenen Masern an Parametritis, Oophoritis und Peritoritis),
5
in der Anstalt starben
(4 an Parametritis und Peritonitis, 1 an Diphteritis der Dammwundc
und Metroperitonitis),
in der Anstalt verblieben J
Von den 101 im Laufe des Jahres entbundenen Wöchnerinnen hatten 70 ein ganz normales
Wochenbett; bei 31 wurden theils leichtere theils schwerere Störungen beobachtet: mehrtägiges
Fieber ohne nachweisbaren localen Krankheitshcerd oder locale Entzündungen: endometritis, parame
tritis, metroperitonitis von verschiedener Intensität. Sechs Fälle endeten tüdtlich, 4 in der Gebär
anstalt, 2 nach der Verlegung in das akademische Hospital; der 5te in der Gebäranstalt vorgekommene
Todesfall betraf eine aus dem Vorjahre übernommene Wöchnerin. Unter den leichteren Störungen
ist ein Fall von incontinentia urinae nach einer wegen Wehenswäche in der Austreibungsperiode
mittelst der Zange beendeten Geburt zu bemerken, der durch wiederholtes Einlegen von Bougies
geheilt wurde.
Von der Gesammtzahl der 112 Kinder wurden gesund resp. hergestellt entlassen »-
in der Schwangerschaft waren abgestorben 1
die Mutter erkrankte an parametritis, wurde in das academische
Hospital transferirt und dort hergestellt,
unter oder gleich nach der Geburt starben H
darunter eine unzeitige und eine frühzeitige h nicht;
bei 4 hatte der Schädel perforirt werden müssen;
von den Müttern hatten 8 ein ganz normales Wochenbett, die anderen
litten an nicht sehr bedeutenden Störungen.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.