o
13
Die Anschaffungen des Instituts waren beschränkte. Pfeifen und ein Stabapparat für die
Demonstration der höchsten wahrnehmbaren Töne und ein Apparat für sensitive Flammen wurde
angeschafft und konnte zu Demonstrationen auch im Gebiete der physiologischen Akustik in weiterem
Kreise verwandt werden.
Die Arbeiten im Institute gingen in gewohnter Weise fort. Es erschienen in diesem Jahre
„Arbeiten des Kieler physiologischen Instituts“, deren Inhalt in Abhandlungen des Unterzeichneten,
des Assistenten Herrn Dr. Dänhardt, des Privatdocenten Dr. JEdlefseti, sowie der Herren Dr.
Schmidekam und Dr. Klünder bestand.
Andere Arbeiten wurden begonnen; haben jedoch noch nicht ihren Abschluss erreicht.
Dr. Bensen.
7) Die inediciiiisclic Klinik im academisclicn Krankenhause.
Im Jahre 1869 wurden auf der medicinischen Abtheilung des academischen Kranken
hauses 1305 Kranke verpflegt, in der Poliklinik kamen 1432 Krankheitsfälle in ärztliche Behandlung
und in den klinischen Sprechstunden stellten sich zu consultatorischer Behandlung 685 auswärts
wohnende Kranke vor. Die Gesammtzahl der im Jahre 1869 klinisch behandelten Krankheitsfälle
beträgt demnach 3422. ■ v '- •
Von den im Krankenhause behandelten Kranken starben 59, in der Poliklinik kamen 103
Todesfälle vor.
Unter den Hospitalkranken litten:
an chronischen Geisteskrankheiten .. .
v Säuferwahnsinn
„ Idiotismus
„ Hysterie
„ Hypochondrie
„ Gehirnerschütterung
Gehirnblutung (Schlagfluss)
„ Geschwülsten im Gehirn
„ Hemiplegie
„ Epilepsie
„ Rückenmarksentzündung
„ Verhärtung des Rückenmarks
„ Schwund des Rückenmarks (Tabes dorsualis)
„ Veitstanz
„ nervösem Gesichtsschmerz
„ nervösem Hüftweh
„ Krampf des Beinerven
„ Lähmung einzelner Nerven
„ Lähmung nach Diphtheritis
„ Muskelschwund (Atrophia musculorum progressiva)
„ Knochenhautentzündung
Vereiterung der Wirbel (Spondylarthrocace)
Sarkom des Oberschenkelknochens
„ Knochenbruch des Schienbeins
13
16
1
10
1
1
3
2
7
3
1
2
5
1
2
2
1
2
1
1
1
13
1
1

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.