'
11
tuber des rechten Stirnbeins zwei bläuliche Sugillationen und ihnen entsprechend
zwischen cutis und periost ein blutiges Extravasat. Beim Abziehen der Kopfschwarte
zeigt das Bindegewebe über dem linken Scheitelbein eine bedeutende, y 2 " dicke,
seröse Infiltration, die sich nach vorn bis an den Coronalrand des Scheitelbeins, nach
hinten bis auf das Hinterhauptsbein erstreckt. Rings um den Lambdawinkel liegen
im Bindegewebe grössere und kleinere Blutextravasate, einzelne von Hirsekorngrösse
auch auf den beiden Stirnbeinen und dem rechten Scheitelbein. Dieses ist sehr
hyprämisch und unter dem Periost, namentlich am hintern Theile des Knochens, findet
sich eine dünne Schicht extravasirten Blutes, ebenso auf dem linken Scheitelbeine
dicht neben der Pfeilnath. Im sinus longitudinal« ziemlich viel dunkles, flüssiges
Blut. Zwischen dura mater und Knochen kein Extravasat, dagegen die ganze Hirn
oberfläche beiden Scheitel- und Stirnbeinen entsprechend mit Blutextravasat bedeckt,
das zwischen die Hemisphären bis auf’s corpus callosum dringt und hier namentlich
geronnen ist. Die Hirnmasse zeigt auf der Schnittfläche über den Ventrikeln einen
röthlichen Schimmer, stark injicirte Gapillaren und einen serösen Glanz. Die grossen
Gefässe strotzen von Blut, besonders die Ventrikelvenen. Die ganze Basis des Ge
hirns, namentlich medulla oblingata, pons und cerebellum von beträchtlichen, halb
geronnenen Extravasaten umgeben. Aus dem sinus transversus ergiesst sich viel
Blut; die Jugularvenen blutleer. Die Lungen liegen weit zurück und sind luftleer;
unter der Pleura einzelne, erbsengrosse Blutextravasate. Herz, Leber, Nieren, Milz,
Darmkanal bieten nichts Auffälliges dar. Meconium nur im Rectum,
Bei der Wöchnerin hatten sich die peritoniti,sehen Erscheinungen nach der
Geburt nicht auffällig gesteigert. Nur am ersten Tage wurden die Schmerzen hefti
ger und concentrirten sich in der linken Unterbauchgegend neben dem Uterus, wäh
rend dieser selbst nur geringe Druckempfindlichkeit zeigte. Nach einer örtlichen Blut
entziehung Hessen die Schmerzen nach, in ruhiger Rückenlage klagte die Kranke
wenig; nur Bewegungen des Körpers und namentlich der sich einstellende singultus
riefen in den ersten Tagen noch lebhaftere Scnmerzensäusserungen hervor. Später
wurde kaum eine Klage vernommen; selbst äusserer Druck steigerte die Schmerzen
nicht sehr. Der Meteorismus nahm langsam zu. Aus den Genitalien entleerte sich
eine wässerige, etwas übelriechende Flüssigkeit in geringer Menge. Schlaf fehlte fast
gänzlich, die Kräfte sanken mehr und mehr und nach vorübergehenden leichten De
lirien erfolgte am Morgen des 5. Tages der Tod. Die nach 26 Stunden ausgeführte
Section ergab Folgendes. Gehirn und dessen Häute waren rnässig blutreich, im Uebri-
gen normal. Die Respirationsorgane boten ausser einer geringen catarrhalischen
Röthung der Schleimhaut der grösseren Bronchien und einem unbedeutenden, rechts
seitigen, pleuritischen Exsudate nichts Krankhaftes dar. Das Herz fand sich etwas
vergrössert, sonst normal; die glandula thyreoidea um das Dreifache vergrössert. Beim
Oeffnen der Bauchhöhle floss eine geringe Quantität serös-eitriger, mit Flocken unter-
(tfjS
V

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.