Prüfung eines Präparates, an dem die Sehne des Tensor tvmpani, der Ambos und der Steig
bügel entfernt waren. Fühlhebel, eine Faser vom Barte einer Reiherfeder, am Hammergrill' in der Rich
tung seiner Längsaxe befestigt.
Schwingungszahl des Sirenentons: Beobachtung des Fühlhebels während dieser Zahl:
32,14 Starke, jedoch unreine Schwingung. (2 Mal beobachtet).
39,12 Steigerung der noch unreinen Schwingung.
46,75 Reine Maximalschwingung ohne Knotenbildung.
Dann Abnahme der Schwingung, ohne zur Ruhe zu kom
men; beginnt wieder stärker zu schwingen; bei
64,28...., stärkere unreine Schwingung.
75,o Reine Mäximalschwingung mit Knotenbildung. (3 Mal be
obachtet) Die Schwingung nimmt ab; die Feder bleibt jedoch
in Bewegung.
128,57 Wieder reihe Schwingung; Zunahme derselben; bei
130,o Maximum; Schwingung mit 3 Knoten.
Die Feder wird dann fast ganz ruhig. Bei
180,o uur ganz zart an der Spitze schwingend; dann Zunahme der
Schwingung. Bei
225,.. Reine Schwingung mit zarter Bausch- und Knotenbildung.
(2 Mal beobachtet).
Wiederholte Prüfung desselben Präparates. Anstalt des Reiherfederchens eine Glassonde, von
Reichlich '/4 Mm. Dicke und 15 Mgrm. Gewicht, an dem Ende in eine Spitze ausgezogen. Im Uebrigen
dieselben Verhältnisse. (Es wurden nur einzelne Schwingungs-Maxima gezählt.)
Die Sonde schwingt vom Anfänge der Sirenenbewegung an in der Gehörgängsaxe.
32,5 Unreine, starke Schwingung.
49,1 Erste reine Hauptschwingung ohne Knotenbildung.
128,57 Maximalschwmgung mit Knoten.
653,75 Maximum der Schwingung; vorher und nachher absolute Ruhe. Bei
989,0 noch ein letztes Maximum mit Knotenbildung.
Eine Steigerung des Sirenentons bis zu 1280 Schwingungen ergab keine Schwingung der Glas
sonde mehr.
Weiler wurden noch die Ohren einiger Thiere geprüft. Die Paukenhöhle wurde von unten so
eröffnet, dass ein gläserner Fühlhebel bequem an dem Griff des Hammers befestigt werden konnte. Die
Gehörknöchelchen blieben in ihrer natürlichen Lage, das Labyrinth uneröffnet. Ein in den freipräparirlen
Gehörgang eingebundenes Glasrohr vermittelte die Tonzuleitung. Die Präparate wurden ganz frisch
geprüft.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.