28
Cavail 1(5-Coli, gearbeiteten Gebläse, in Bewegung gesetzt ward. Das^gemeinschaftliche Windrohr
der Sirene wurde durch ein eingeschobenes T-förmiges Blechrohr unterbrochen, um dasselbe durch
letzteres mit dem Gummischlauch des Gehörganges in offene Verbindung zu bringen.
Fuhrt man diesen Gummischlauch in das eigene Ohr, so schallt der Sirenenton mit einer zu
weilen unerträglich zu nennenden Intensität dem Ohre zu, und dem entsprechend sind die Schwingun
gen der kleinen Sonde periodisch sehr gewaltige.
Wenn nun das mit. Sonden armirte Präparat in der oben beschriebenen Weise mit dem Zulei
tungsrohr der Sirene verbunden ist und die letztere durch das Gebläse in Bewegung gesetzt wird, so
ergiebt die Beobachtung, dass die Glasfäden nur bei gewissen Tonhöhen ad maximum schwin
gen, während sie b ei an der e n Tö n en fas t ode r ganz ruhig bleiben; und zwar zeigt sich
weiter, wenn man an allen drei Gehörknöchelchen gleichzeitig Fäden anbringt, dass der Hammer am
stärksten, weniger stark der Ambos, und sehr viel schwächer der Steigbügel
schwingt.
Wir theilen in Folgendem einzelne während der Beobachtung geführte Protocoile mit, wobei
jedoch zu erwähnen ist, dass die Zählungen der Sirene bei Tönen unter 100 Schwingungen in der Se
cunde leicht um 2V 2 , über 100 um 5, bei mehreren Hunderten um 10 bis 15 Schwingungen mehr
oder weniger irrthümlich von uns angegeben sein können.
Schwingungsprüfung eines Präparates, an dem alle drei Knöchelchen mit Glassonden
armirl sind.
12 Stösse der Sirene in der Secunde bewirken starke Schwankungen der Hammersonde,
welche sich wenig auf den Ambos, noch weniger auf
den Steigbügel fortpllanzen.
,, Hammer und Ambos schwingen in der Bichtung der
Gehörgangsaxe; Steigbügelsonde zeigt keine Schwin-
gung.
„ Alle Gehörknöchelchen schwingen. Diese Schwingung
nimmt zu und erreicht bei
ihr Maximum für den Hammer und Ambos. Die
Glasfäden schwingen einfach fächerförmig, ohne
Knotenbildung. Der Fächer des Hammers ist 6 Milli
meter breit, derjenige desAmboses 2% Mm., des Steig
bügels 1 Mm.
„ Hammer und Steigbügelsonde schwingen gleich breit
während der Ambos nur ganz kleine Excursionen
macht; die Schwingung des Hammers ist sehr unrein.
(Siehe unten). Hammer und Ambos schwingen in der
Bichtung der Gehörgangsaxe; der Steigbügel schwingt
ad maximum parallel seiner Fussplatte. Dann folgt
schnelle Abnahme aller Schwingungen bis zur Ruhe-
J 5 4 55 55 55 55 1t
45,0 ,, ,,
55 55 55
47,4 Slössen „ „ • „ „
52,9 Stösse „ „ „ „

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.