3. Commission für das Stipendium philologicum.
(Regulativ, betreffend die künftige Verwendung des Königl. pldlol. Stipend, vom 10. April 1810,
Künigl. Resolution vom 8. «Juli 1820 und Ministerialschreiben vom 16. September 1857 )
Prof. Dr. Forchhammer, j
Prof. Dr. Ribbeck, j als Lhectoren des philologischen Seminars.
Prof Dr. v. Gutschrtiid, als ordentlicher Professor der Geschichte.
Prot. Dr. Weyer, als ordentlicher Professor der Mathematik.
4. Richardi’sches Stipendium.
(Bestätigung des Stiftungsbriefes vom 6. Januar 1786 und Interpretation vom 22. März 1831.)
Wird vom Consist, academ. conferirt.
5. Herzoglich Oldenburgisches Stipendium.
(Rescripte vom 12, November 1814 und 9. Januar 1816, sowie Interpretation vom 22. März 1831.)
Wird vom Consist, academ. conferirt.
6. Kamla’s Stipendium.
(Bekanntmachung des academischen Consistorii vom 19. Februar 1862)
Word vom Consist, academ, conferirt.
7. Knickbein’sches Legat.
(Consistorial-Beschluss vom 6. Juni 1865.)
W ird vom Consist, academ. vergeben.
S. Administration der Henslersehen Stiftung für junge Aerzte.
Ltatsrath Prof Dr. Litzmann.
Prof. Dr. Rechmann.
Prof. Dr. Rockendahl.
9. Stipendien-Commission.
(Consistorial-Beschluss v. 20. Februar 1861.)
Prof. Dr. Lüdemann.
Prof. Dr. Weinhold.
Prof. Dr. Weyer.
10. Administration der Convict- und Slipendiengelder.
Der Quästor.
11. Honorarienstundungs -Verein.
Geschäftsführer: Prof Dr. Lipsius.
12. Deputirter der Universität zum Amiendirectorium.
(Resolution vom 24. Mai 1793.)
Prof. Dr. Seelig.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.