20
Geschwulst hatte seit 4 Monaten bestanden und zur Spontanfractur des Oberarms geführt; s> e
piominirte namentlich stark gegen die Achselhöhle hin. 2Va Monate nach der Operation zeigte
sich in der geheilten Wunde ein Recidiv, das nach 8 Tagen exstirpirt, später von einem weitern
gefolgt ward. 5 Monate ca. nach der Operation ging der Kranke an multiplen innern Metastasen
zu Grunde, lieber den primären Tumor fehlen leider genauere Untersuchungen. Die metastati
schen Tumoren der Lungen zeigten die Elemente eines Spindelzellensarcoms.
Amputationen des Vorderarms wurden 5 gemacht. Der erste dieser Fälle ist der schon
von Dr. Völckers in seiner oben citirten Arbeit erwähnte und als Heilungsfall von Pyämie aufge
fasste. Der Patient ward mit einer Verletzung seiner Hand aufgenommen, die er durch eine
Quetschung derselben zwischen zwei heissen Walzen erlitten hatte. Nachdem er 8 Tage ca. noch
im alten Hospitale gelegen hatte und die Amputation beständig verweigert, ward das jetzige Kranken
haus bezogen. Auf dem Transport in dasselbe bekam Patient einen Schüttelfrost, dem gleich nach
dem er dort angekommen, ein zweiter folgte. Sofort ward die Amputation des Voideiarms gemac
und von Stund an erholte sich der durch das Fieber sehr heruntergekommene Patient, um spatei
geheilt entlassen zu werden. Genügen in diesem die beiden Schüttelfröste, im Anschluss an da
bis dahin bestandene Fieber, ohne weitere Symptome, um die Diagnose eines pyämischen Zustandes
zu rechtfertigen oder ist die spätere Auffassung die richtigere, wonach dieselben einer acuten Vereiterung
des Radiocarpalgelenks zuzuschreiben wären. Jedenfalls dürfte man diesen Fall aus der Zahl derei
streichen, wo die schon bestehende Pyämie durch die Beseitigung des ursprünglichen Herdes geheilt
worden sein soll. Der zweite Fall ward wegen eines Carcinoms amputirt; die Untersuchung desselben
erwies die Charactere eines epithelialen. Ueber das spätere Schicksal des Patienten vermag i°h
leider nichts mitzutheilen. Bei den beiden weiblichen Patienten ward die Amputation wegen einei
phthisischeu Vereiterung des Carpalknochen unternommen, während gleichzeitig fioride Lunge»'
affectionen bestanden. In beiden Fällen wirkte die Amputation des erkrankten Gliedes in entschieden
günstiger Weise auf den Zustand des Gesammtorganismus ein. Der letzte Fall von Amputate
antibraohii betraf einen alten Patienten, der in Folge eines vernachlässigten Panaritium eine Ver
eiterung der Sehnenscheiden des Vorderarms erlitten hatte. Lines Abends trat plötzlich eine p 1
fuse Hämorhagie aus den Abscessen auf, die durch Compression der Brachialis und Einwicklung
des Vorderarms zum Stehen gebracht wurde. Es wurde ein operativer Eingriff bis zum Tages
anbruch ausgesetzt, um unter günstigeren Verhältnissen operiren zu können. Bis Patient die
Blutung bemerkt hatte und Hülfe kam, hatte derselbe wenigstens einige Pfunde verloren. Da die
Auffindung des blutenden Gefässes in der geschlitzten Abscesshöhle nicht gelang, überdies das
Handgelenk vereitert war, ward der Vorderarm an der obern Grenze der Abscesse amputirt. D
Heilung erfolgte sehr schnell.
Was die Methoden der Schnittführung anlangt, die zur Anwendung gekommen sind, 9(1
waren diese in der Mehrzahl der Fälle für den Oberschenkel der einseitige Cirkelschnitt, dei
Bruns’sche Lappensclmitt und endlich in der letzten Zeit die Bildung zweier Hautlappen; für Untei-
schenkel und Vorderarm der zweizeitige Cirkelschnitt und die Bildung zweier Hautlappen. ^
einzelnen Fällen ward der Oberschenkel durch den Ovalärschnitt oder mit Bildung zweier Lapp e »
aus der ganzen Dicke der Weichtheile amputirt, der Unterschenkel nach der Teale’schen Methode.
Von den genannten Methoden ist unseren Erfahrungen gemäss die Amputation mittelst
Bildung zweier Hautlappen, circularer Durchtrennung der Weichtheile an ihrer Basis un

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.