28
der Musculatur, wo dann später Fluctuation auftrat. Einige dieser umschriebenen
Myositen gingen zurück, die meisten wurden eröffnet und entleerten dann braune
eitrige Massen. Durch eine solche Muskelinfiltration wurde Wochenlang unter grosser
Schmerzhaftigkeit Contractor der Wadenmuskeln unterhalten. Derselbe Kranke hatte
vor Entwickelung dieser Abscesse auf dem Rücken einen Carbunkel mittlerer Grösse
und in dessen Umgebung 10—12 Furunkel. Zugleich war er mit Petechien bedeckt.
In der Reconvalescenz folgten anhaltende Diarrhoen. — Furunkelbildung geringem
Grades kam ausserdem öfters vor, besonders neben Abcessen. Ein grosser Carbunkel
bildete sich in einem Falle neben Furunkelu auf dem os sacrum. Haut und Unter
hautgewebe ward in 1 /2' Ausdehnung bis auf den Knochen gangränös, und der Kranke
starb unter pyämischen Erscheinungen.
Pustelbildungen in grosser oder geringer Zahl neben den Furunkeln waren
nicht selten. In dem Fall von Typhus im Puerperium war Brust und Bauch mit
eitriger Miliaria bedeckt.
Ein Decubitus bedeutenderer Art kam ausser dem obenerwähnten nur einrnnl
zur Beobachtung, indem in der Nacht, die dem Tode vorausging die ganze Kreuz
beingegend eines soporösen Kranken sich zur Gangrän anschickte.
In Betreff des Exanthems wurden die nicht seltenen Abweichungen von
äusserst sparsamen Flecken bis zu gänzlichem Fehlen derselben und ein reichlicherer
Ausbruch derselben nicht selten beobachtet. Letzteres bis zu dem Grade, dass i rl
einigen wenigen Fällen auch die Rückenseite des Truncus mit einem roseolös -papU'
lösen Exanthem bedeckt war, dessen einzelne Flecke sich durch intense Röthung und
theilweise Nichtwegdrückbarkeit derselben Petechien näherten.
Auffallend häufig traten Petechien, meistens doch nicht allein in sehr schweren
Fällen auf, immer erst, mit einer Ausnahme, in der 2ten Krankheitsperiode. Im Ganzen
wurden sie bei 14 Kranken beobachtet, davon starben 4. — Ihr Hauptsitz waren di e
Unterschenkel; in einigen Fällen erstreckten sie sich in grosser Zahl über den ganzen
Körper. — In Krankheitsverläufen, die nichts Besondres darboten, zeigten sie sich
5 Male; — in Typhus-Recidiven 3 mal; in Fällen von Darmblutung 4 mal, darunter
ein Fall von bedeutendem Nasenbluten, einer mit Hämaturie, — 4 mal neben Furunkel'
und Abscessbildungen.
Von andern Abnormitäten der exanthematischen Symptome kamen verschiedene
zur Beobachtung: Eine diffusse bläul.-röth lieh marmorirte Färbung der Bauch'
decken und Schenkelhaut trat einmal ein, kurz vor dem Tode einer jugendliche 0
Kranken in der ersten Periode des Typhus; — Eigentümliche blaue Flecke, w > e
Sugiellationen (muthmasslich dieselben, die mir nur aus einer Referats-Notiz als orn
. brees bekannt sind) wurden 4—5 Male gesehen, mögen aber öfter übersehen worden
sein, da sie keine Symptome machen. Sie hatten ihren Sitz nur auf den Nates, h e
gleiteten in der Regel Petechien, sind nur in schweren Fällen bei jungen Mädchen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.