4
dass jedes Jahr mit den spätem Sommermonaten eine epidemische Steigerung
brachte
Hinsichtlich der Zahl der in den einzelnen Jahrgängen im Krankenhause ver
pflegten Typhuskranken sind dieselben sowohl absolut als relativ (im Verhältniss
der Gesammtzahl der Kranken) sehr verschieden. Am geringsten betheiligt erscheint
das Jahr 1862, am stärksten das Jahr 1865, ersteres mit 41, letzteres mit 238 Typhus
fällen. Geringer freilich erscheinen diese Unterschiede, wenn man die Zahl der
Typhuskranken in Verhältniss zu der gesammten Krankenzahl stellt, indem dann das
Jahr 1862 mit fast 10 pCt. Typhus auftritt, während 1865 fast 24 hat. Da nun mit jedem
Jahre eine Zunahme der Krankenzahl im Hospital eintritt, so müssten diese relativen V er-
hältnisse mit in Rechnung gezogen werden, wenn man die Ausdehnung der Epidemie
vom Krankenhause aus schätzen will. — Eine weitere Verschiedenheit ergiebt sich
|- f * r , r "VT »rArjXfAtf A ’ • r vf • r V k ö /T
in verschiedenen Jahrgängen in’ Betreff der Bösartigkeit der Epidemien. • Nicht die
ausgedehnteste Epidemie war die mörderischste,. wohl aber mag es charakteristisch
sein, dass das Jahr 1862, in dem kaum eine epidemische Steigerung in der Zahl der
Typhusfälle während der Herbstmonate wahrzunehmen ist, zugleich die geringste Mor
talität an Typhus ergab. So starb im Jahre 1863 und 1864 von 7 Tvphuskranken
einer, im Jahre 1862 von 40 einer. / .
Die folgende kleine Tabelle giebt über diese Verhältnisse eine Uebersicht.
mov t *öw .rratrbm
iOXü'Vi .tniodoa'n
i>-.i rjv
iRHlf !
iä'Gl uoilod
d*dm «{•»; •:
-D
f r , Jf
i j ;i V
IS'U

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.