mf
15
Höhe 5—6 Ctrn. Einzelne Knollen fluctuiren deutlich, der ganze Tumor ist auf sei-
ner Unterlage nicht verschiebbar. Die Haut ist sehr verdünnt, und in der Narbe mit
dem Tumor innig verwachsen. Bis in die Achselhöhle kann man Geschwulstraassen
fühlen. Allgemeinbefinden in der letzten Zeit bedeutend verschlechtert.
29. October. Noch einmal entschliesst sich der Operateur auf Bitten der
Hatientin zur Exstirpation. Beinahe der ganze M. pectoralis major musste mit entfernt
Werden, da er degenerirt war.
Die Geschwulst bestand aus einem Gemisch von Myxom- und Fibrosarcom-
g^webe, in welches zahlreiche Cysten mit schleimigem, zum Theil blutigem Inhalt
ein gelagert waren.
Im Anfang ging es mit der Heilung ganz nach Wunsch, doch schon am 25.
November hatten sich kleine Knoten in der Mitte des hintern Wundwinkels gebildet, die
grösser und grösser werdend jeder Behandlung Irotz boten. Alles Mögliche wurde
an gewendet, um dem verderblichen Wachsen ein Ende zu machen, Injectionen von
‘^’'gonturn nitricum Lösung nach Thiersch, Aetzpfeile wurden eingestossen. Nichts half
Ur) d am 8. Januar 1868 ging Patientin aus dem Krankenhause, um im Kreise der
Ihrigen das Ende zu erwarten. Dasselbe ist nun nicht so schnell gekommen, als
^ohl ■ erwartet wurde, noch bis in den März hinein musste Patientin kämpfen und ver
achte noch ziemlich am Ende die Macht der Homoeopathie gegen den übermächtigen
Feind ins Feld zu führen. Aber auch diese letzte Hoffnung ward zu Nichten, und
s ° starb die Kranke nach eingezogenen Nachrichten gegen Ende März unter den Er
lernungen der Pleuritis.
Nach diesem traurigen Fall kommt nun als letzter wieder ein Myxom der
^ a «una, welches sehr schnell heilte und nach eingezogener Erkundigung bis jetzt noch
ein Recidiv gemacht hat.
Anna K. 35 Jahr alt. Vor 5 Jahren bemerkte Patientin in der rechten
arn *üa eine Geschwulst, die langsam aber stetig an Grösse zunahm. Bei der Auf-
11 a hme am 13. November 1863 fühlt man in der obern Hälfte der rechten Mamma
lri en kinderfaustgrossen Tumor, nach allen Seiten frei beweglich, gegen Druck nicht
In Pfindlich. ln beiden Achselhöhlen erbsengrosse Drüsen.
Am 14. November Exstirpation, welche leicht von Statten ging. Der
üttior erwies sich als ein reines Myxom. Die Heilung wurde durch ein Erysipelas
^'gehalten, ging jedoch mit dem Ablauf desselben schnell weiter, so dass Patientin
Iri 6- December beinahe heil entlassen werden konnte.
Ris jetzt ist kein Recidiv eingetreten.
^ Ueberblickt man nun noch einmal die angeführten 9 Fälle, so sieht man
a ' Ss 4 Fällen der Tod erfolgte. Aber alle diese Fälle machten entweder sehr
f.i

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.