9
Maximus. Dieser Theil des Muskels musste, da er mit dem Tumor verwachsen war,
w eggeschnitten werden.
Beim Durchschnitt erwies sich die Geschwulst als ein Myxosarcom. Im Innern
derselben fanden sich einige schleimhaltige Cysten und an einigen Stellen gelbe,
verkäste Massen.
Der Heilungsprocess verlief so ausserordentlich günstig, dass Patient schon am
21. April entlassen werden konnte.
Im Oktober bemerkte Patient, der sich bis dahin ganz wohl gefühlt, in der Ge
gend der Narbe eine in der letzten Zeit rasch zunehmende Härte, so dass die früher
Ungezogene Narbe sich jetzt vorhebt.
Die Untersuchung am 21. November ergab daselbst eine ovale mannsfaustgrosse
Geschwulst, welche sich bis unter die Muskeln der Hinterbacke hinaufschob. Die
Exstirpation wurde dringend angerathen, doch wollte Patient nicht darauf eingehen.
Es wurde deshalb versuchsweise Jodkalium in steigender Dosis und das Bestreichen
^ er ganzen Hinterbacke mit ungt. jodat., verordnet.
Bis zum 19. November waren 9 Drachmen Jodkalium innerlich verbraucht.
Each der Meinung des Patienten sollte danach allerdings die Geschwulst kleiner geworden
Se üi und weniger Beschwerden verursacht haben, die Untersuchung ergab jedoch
iGder, dass eine Selbsttäuschung des Kranken Vorgelegen, da der lumor gewachsen
Und weicher geworden war.
Am 3. December zeigte sich eine bedeutende Zunahme. Die Geschwulst er
weckte sich schräg nach unten bis zur äussern Fläche des Oberschenkels. Es wur-
nun noch energische Versuche mit den von Thiersch empfohlenen Höllenstein-
einspritzungen gemacht; jedoch vergebens.
Immer mehr und mehr Raum gewann das Kecidiv, und ging endlich bis zum
^Egonum ileofemorale. Anfang Februar 1867 hatte der Oberschenkel 70 Ctm. Urn
ing. Ganz bedeutende Schmerzen stellten sich ein, gegen die grosse Dosen Mor
phium nur ganz vorübergehend halfen.
Anfang März 1867 endlich brach die verdünnte Haut durch, eine Verjauchung
^ er Geschwulst erfolgte und am 11. d. M. befreite der Tod den Kranken von seinen
Leiden.
Section 15 Stunden nach dem Tode. Leiche excessiv mager. Lungen zeigen
t>tw &s Oedem. In sämmtlichen grossen Gefässen reichliche blassgelbe Gerinnsel,
Eudokardium und Papillarmuskeln der Mitralis mit Fettpunkten durchsetzt. Milz
dicing, mürbe. Nieren sehr blass, wachsig. Metastasen nirgend vorhanden. Die
Eutersuchung des kranken Oberschenkels ergab, dass die mm. adductores an einer
Stelle von einer weisslichen Geschwulst durchbrochen w r aren. Durch'einen Einschnitt
^ atn man in eine grosse Jauchehöhle, die sich bis zum Nervus Ischiadicus erstreckte
2

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.