v v*ssass®Bt
ntCv
Der einfache chronische Katarrh des Mittelohres bildet eine der häufigsten und wich
tigsten Formen der Erkrankungen des Gehörorganes. Zu dieser Erkenntniss ist man
er st in den letzten Decennien gelangt, nachdem man genauere Untersuchungen des
Ohres nicht nur an Lebenden, sondern auch an Leichen vorgenommen hatte.
Diese Untersuchungen haben zunächst ergeben, dass das Gebiet der sogenannten
ne rvösen Schwerhörigkeit in Wirklichkeit nur ein äusserst beschränktes ist, und dass
die meisten Fälle dieser vermeintlich nervösen Affection auf sehr palpable Verände
rungen im Ohr, besonders auf chronische Erkrankungen der Paukenhöhle zu beziehen sind.
N°ch bis vor nicht langer Zeit erklärte W. Kramer in Berlin, einer der ältesten und
berühmtesten Otiatriker, die Hälfte aller Schwerhörigkeiten für nervös, während er
jetzt selbst anerkennen muss, dass die Häufigkeit der nervösen Schwerhörigkeit auf
ein „Minimum“ (4 p. m.) zu reduciren ist. Wenn aber ein Otiatriker von Fach so
lange i n Unbekanntschaft mit den neueren Fortschritten in der Ohrenheilkunde sich
befinden konnte, so darf es kaum Wunder nehmen, wenn die praktischen Aerzte,
jüngere wie ältere, auch gegenwärtig noch eine verhältnissmässig nur geringe Bekannt-
8c haft mit diesem wichtigen Zweige der Chirurgie bekunden. Allein nicht blos prak-
tische Aerzte sind es, sondern auch Studirende, welche bis jetzt in der Regel sich
sehr wen ig um Ohrenkrankheiten bekümmern. Diese Wahrnehmung meinerseits ist
bei der Wahl des Gegenstandes dieser Abhandlung zum Th eil massgebend für mich
gewesen, insofern ich dabei die Hoffnung hegen durfte, die Aufmerksamkeit einiger
O°militonen nicht vergeblich in Anspruch zu nehmen.
Pathogenese und Aetiologic.
Der chronische einfache Katarrh des Mittelohres tritt in verschiedenen formen
a uf. Man unterscheidet nämlich im Allgemeinen den feuchten und den trocknen Ka-
* ari 'h, wenngleich letztere Form, deren Wesen in plastischer Infiltration des Schleim-
bautgewebes mit nachfolgender Verdichtung und Sclerosirung besteht, kaum zu

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.