V
6
therapeutique de Quinquina et de ses preparations. Paris 1853), der seine Versuche
allerdings mit etwas stärkeren Dosen angestellt hat, als Dietl, konnte das Chinin
oft schon nach */2, meist jedoch erst nach einer Stunde im Urin nachweisen. Die
Resultate, die Herr Dr. Jürgensen bei noch nicht veröffentlichten Versuchen m
anderer Richtung als Nebenproducte, und die auch ich mehrfach gewann, stimmen
mit Briquets Angaben überein, und nahm ich desshalb als Basis für die anzustellen
den Versuche den Uebertritt einer grösseren Dosis Chinin, sulphur, in den Urin als
in einer Stunde erfolgend an.
Was die Dauer der Ausscheidung bei Verabreichung einer einmaligen grösse
ren Dosis Chinin betrifft, so hat Dietl fast in allen Fällen das Verschwinden nach
2 3 Tagen beobachtet; nach Briquet hörte der Niederschlag durch Jod-Jodkalium
lösung 60 Stunden nach Einführung der letzten Dosis, nachdem längere Zeit grössere
Dosen gegeben waren, auf. Herr Dr. Jürgensen beobachtete unter gleichen Ver-
ßuchsbedingungen mit Briquet nie eine längere Ausscheidungsdauer, als 48 Stunden-
In den von mir angestellten Versuchen Hess ich auch die nach Verlauf der ersten
48 Stunden nach der Einführung des Chinins gelassene Harnmenge auffangeil und
erhielt in keinem Falle noch einen Niederschlag. So kann ich jedenfalls für diese
Versuche die 48ste Stunde als Schlussstunde der Chininausscheidung durch den Har**
annehmen.
Betrachten wir nun die Dauer der Pharmakodynamik des Chinins! Briquet
a. a. 0. giebt an, dass die durch Chinin erzielte Verlangsamung des Pulses noch
mehrere Tage nach dem Aussetzen des Mittels beobachtet wird; ebenfalls giebt el *
den Blutdruck 24—48 Stunden nach der letzten Dosis als noch vermindert an. D el
kleineren Gaben bemerkte er eine Dauer des Ohrenklingens und der Kopfschmerzen
von 2 Stunden; bei grösseren von 24—26 Stunden. Als Object zu einem der später
zu erwähnenden Versuche wählte ich mich selbst: ich bin daher im Stande, die Dauer
und Art der Einwirkung des Chinins aus eigner Erfahrung zu beschreiben. Nüchtern
nahm ich Morgens 7 Uhr 2 Gramm. Chinin, sulphur, neutral, in salzsaurer Lösung-
Während ich fast V 2 Stunde später damit beschäftigt war, einem Typhuskranken die
selbe Dosis zu geben, empfand ich ein Gefühl von bedeutend gesteigertem Wohlbe
hagen und einen grossen Hang zur Fröhlichkeit. Am Besten schien mir dieser Zu
stand mit einer Berauschung ersten Grades verglichen werden zu können. Um7 3 AUhi*
nahm ich mit vortrefflichem Appetite mein Frühstück ein; bemerkte hierbei aber
schon grosse Abnahme der Tastempfindlichkeit und Schwäche oder vielmehr Dumpf'
heit der Schallwahrnehmungen. Ich versuchte zu arbeiten; da aber schon eben nach
8 Uhr Schwindel, Brausen vor den Ohren, und ein starkes Gefühl v ° n
Unwohlsein eintraten, legte ich mich aufs Sopha und verfiel in leise* 1
Halbschlummer. Um 9 Uhr wurde ich einer Wägung wegen abgerufen; lC
erhob mich taumelnd und brachte die Wägung nur unter grosser Mühe und starke* 0

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.