Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1868 (Band XV.)

8 
eine Abnahme der Frequenz in Aussicht stellen. Und die ist denn auch erfolgt, wiewohl bis jetzt 
noch weniger diesem Umstande, als vielmehr den ungünstiger gewordenen Aussichten der Studirenden 
der Jurisprudenz auf Anstellung im Staatsdienst zuzuschreiben, und werden sich die Söhne des 
Landes in grösserer Zahl dem Studium der Rechtswissenschaft wohl nur dann erst wieder zuwenden, 
wenn jene Aussichten sich günstiger gestalten, wozu der Herr Minister des Innern bei seiner An 
wesenheit hieselbst im vorigen Sommer Hoffnung gab. Wie weit aber auf die Frequenz auch Stipendien 
von Einfluss sind, wird wohl auf eine Vermehrung des Stipendienf'onds der Herzogthümer, der 
gegenwärtig 13,984 Thlr. beträgt, Bedacht genommen werden müssen. Allein wie schon alle jetzt 
vorhandenen Stipendien mit Ausnahme des acad. Convictes dem Studirenden die W ahl der Universität 
frei lassen, so werden auch die neu hinzukommenden die acad. Freiheit nach dieser Seite hin wohl 
nicht beschränken dürfen, und daher auf die Frequenz keinen wesentlichen Einfluss gewinnen können. 
Was aber die Vermehrung des Stipendienfonds betrifft, so konnte das acad. Consistorium zur Herbei 
schaffung derselben auf ;dem Wege periodischer Kirchencollecten für bedürftige und würdige Studirende 
der Provinz, bei der voraussichtlichen Erfolglosigkeit dieser Maassregel, und ihrem Widerspruch 
mit allen Traditionen der||Herzogthümer nicht rathen. Den Personalbestand der Universität ergibt 
folgende Uebersicht: 
Personalbestand der Universität. 
F ac ultäten. Lehrer. Studirende. 
Theologische Facultät 
Juristische 
Medicinische 
Philosophische 
Orden tl. 
Professoren. 
Sommer 1868 4 
Winter 1868—69 5 
Sommer 1868 5 
Winter 1868—69 6 
Sommer 1868 5 
Winter 1868—69 6 
Sommer 1868 14 
Winter 1868-69 16 
Ordentl. u. Ausserord. 
Professoren. 
Im Winter-Semester 1867-68^ 26 8 
Im Sommer-Semester 1868 28 6 
Im Winter-Semester 1868-69 33 5 
Ausseroulentl. 
Professoren. 
1 
1 
4 
3 
1 
1 
Privat- 
Docenten. 
2 
2 
7 
10 
3 
5 
Privat- Lectoren u. 
Docenten. Kunstlehrer. 
12 5 
12 5 
17 5 
Lec 
toren u. 
Kuust- 
lehrer. 
5 
5 
Summa der 
Lehrer. 
51 
51 
60 
55 
51 
30 
22 
62 
62 
34 
30 
Summa der 
Studirenden. 
203 
181 
166 
Im Wintersemester 1867-68 haben 34 Lehrer 79 Vorlesungen vor 995 Zuhörern, mithin 
durchschnittlich jeder 2 Vorlesungen vor 12 13 Zuhörern gehalten, und von den 203 Studirenden 
jeder 4—5 Vorlesungen gehört. Im Sommer-Semester 1868 haben 34 Lehrer 76 Vorlesungen vor 
877 Zuhörern, mithin durchschnittlich jeder 2 Vorlesungen vor 11 12 Zuhörern gehalten, und von 
den 181 Studirenden jeder 4- 5 Vorlesungen gehört. Ueberdie Zahl der Vorlesungen und Zuhörer 
im Wintersemester 1868—69 kann erst im nächsten Rectoratsbericht das Erforderliche mitgetheilt werden. 
Sterbefälle sind im verflossenen Rectoratsjahr unter acad. Docenten und Studirenden 2 vor 
gekommen. Der eine war der. des Professor Colberg, der zum grossen Schmerz seiner Collegen und 
Freunde auf einer zur Herstellung seiner Gesundheit unternommenen Reise am 3. Juli v. J. zu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.