Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1868 (Band XV.)

21 
f» 
Viel nachgiebiger schienen die Scnweden, worüber die Franzosen „ganz be 
stürzt“ wurden und dafür hielten, es „möchte mit der schwedischen Armatur eben 
nicht zum Besten aussehen.“ 62 ) Salvius kam selbst von Osnabrück nach Münster, um 
Avaux von seinem schroffen Auftreten abzubringen. Es taucht wieder das Drohbild 
einer östereichisch-schwedischen Alliance auf, das auf die Franzosen eine ähnliche 
Wirkung hatte, wie das einer französisch -bairischen auf die kaiserlichen Diplomaten 
in Frankfurt. 
Dort 
V ertretung 
besprechen, 
fragt , wie 
ange- 
gehalten 
ling man an, die Auflösung des Deputationsconventes und eine 
zum mindesten des Kurcollegs auf dem Congresse lebhafter zu 
Schon im August hatten die Kurfürsten bei dem Kaiser 
es in ßezuo- auf das Ceremoniell für ihre Gesandten 
werden sollte; sie wollten zum wenigsten nicht dem venetianischen Vermittler 
darin nach bestellt werden. Um sein gutes Einvernehmen mit den Kurfürsten zu zeigen, 
gab der Kaiser ihnen hierin nach. Von grösserer Bedeutung war die Frage, wem die 
kurfürstlichen Gesandten ihre Vollmachten einzureichen hätten. Sobald dieselben 
nämlich den Vermittlern übergeben werden sollten, so waren damit die Kurfürsten 
als gleichberechtigt den Kronen, als selbständige Friedenscontrahenten anerkannt. Das 
war es aber, was der Kaiser nicht zugeben konnte, ohne damit auch zugleich die Zu 
lassung der übrigen Reichsstände zugestanden zu haben; denn das Kurkollegium war, 
wenn das Reich noch für sich selbst, abgesehen vom Kaiser, auf dem Congresse denn 
einmal vertreten sein sollte, ebenso wenig die verfassungsmässige Repräsentation des 
selben wie der Kaiser allein. Grade das letztere aber war es, was der Kaiser wollte; 
höchstens einen Beirath Seitens der Kurfürsten gedachte er sich gefallen . zu lassen. 
Die kaiserlichen Gesandten erklärten: dass das kurfürstliche Collegium keinen Statum 
liberum constituire, sondern seine Dependentz von Ihrer kaiserlichen Majestät, als ihrem 
Oberhaupte hätte. 03 ) Demgemäss verlangten sie, dass ihnen die kurfürstlichen Voll 
machten übergeben werden sollten. 
Vorläufig gaben die Kurfürsten darin nun ihrerseits nach; denn noch war mau 
in Frankfurt zu keinem endgültigen Beschlüsse gekommen. Der September war mit 
Verhandlungen über das Amnestie-Deeret hingegangen, dessen Suspendirung man vor 
allem hatte aufheben wollen. Seit Anfang November ward dann auf einen dahin 
zielenden Antrag von Mainz die Beschickung des Congresses wieder in Berathung ge 
zogen. Schweden versäumte nicht, durch neue Einladungsschreiben den Ständen „ein 
o 
Herz entsprechen.“ 04 ) 
61 ) v. Meiern I. 27 8. 
ei ) ib. 198 u. ff. 
64 ) Chem. IV. 4. c. 4 6.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.