1
\ • •AiT'.U (••;
v\.V v > ,y>\'. d \V-' -Ao\. (ti
b J£) Ü&Öi n/j'KiiöQfcs
iUv > .V
I. Personalnachrichten.
(«<•>■
• -d •>'>) t»:>t -.1 « Uv.V Usv> \ (01
a) Anstellungen, Beförderungen und Ehrenbezeugungen.
Vom 1. Januar 1864 an wurde der Professor Dr. W. Planck mit der Wahrnehmung der Curatel-
geschäfte beauftragt.
Unterm 18. April 1864 wurde Dr. Nöldecke, Privafdocent in Göttingen, zum ausserordent
lichen Professor der orientalischen Sprachen an hiesiger Universität ernannt. Unter demselben
Datum ward C. Brand aus Clausthal zum Fechtmeister ernannt.
Zu Michaelis 1864 wurde Dr. Beckmann, früher ordentlicher Professor in Marburg, als
ordentlicher Professor des römischen Rechtes, Dr. Colberg, früher Privatdocent in Halle, als
ausserordentlicher Professor der pathologischen Anatomie, Pastor Heise als Lector der englischen
Sprache bei hiesiger Universität angestellt. Der Privatdocent unserer Universität, Dr. Hensen, ward
zum ausserordentlichen Professor der Physiologie, der Privatdocent Dr. Friedlieb zum ausserordent
lichen Professor für Schleswig-Holsteinisches Particularrecht befördert.
lf )b ! 'i -vi> . :i I«: . : i:. M igmri-/ / •• •
b) Abberufungen, Pensionirungcn, Todesfälle.
Der Verlust, welchen die Universität durch den am 27. April 1864 erfolgten Tod des Pro
fessor Dietzel erlitt, ist bereits in der vorjährigen Chronik erwähnt worden, woselbst auch der
Nekrolog Dietzel's zu finden ist.
Zu Ostern folgte der Professor der orientalischen Sprachen Dr. theol. u. phil. Dillmann
einem ehrenvollen Rufe nach Marburg. Der Professor der Physiologie, Dr. Panum, ward nach
Kopenhagen berufen.
Der Professor der nordischen Sprachen, Chr, A/olbech, nahm zu derselben Zeit seine
Entlassung.
Zu Michaelis ward der hiesige ausserordentliche Professor der pathologischen Anatomie,
Dr. Midier, als ordentlicher Professor nach Jena berufen.
Die Privatdocentun Dr. Chr. Jessen und Dr. Volqaardsen vorliessen die Universität, um
an der Gelehrtenschule zu Haderslebcn Lehrerstellen zu übernehmen.
c) Promotionen.
In der medicinischen Facultät sind promovirt zu Dootoron der Medicin und
Chirurgie:

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.