Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1865 (Band XII.)

III. Akademische Neben-Aemter und Commissionen. 
1. Examinations-Colkgium liir das Convict-Exatnen. 
(Kanzleipatent über die angeordneten Prüfungen etc. vom 3. Februar 1798; Rescript vom 15. Aug. 1837 
und 6. November 1858 und Ivönigl. Resolution vom 26. April 1863.) 
Sämmtliche ordentliche Professoren der philosophischen Facultät. 
Das Convict steht unter Aufsicht des Consist, acadern. 
2. Commission für das Stipendium Schassianum. 
(Rescript vom 13. Nov. 1804 [Chronol. Samrnl. 1840 Anhang] und Bekanntmachung vom 1. Dec. 1804.) 
Nach § 6 der Verfügung vom 13. November 1804: 
Der ordentliche Professor der Beredsamkeit Dr. Ribbeck. 
Nach Rescript vom 19. Juli 1855: 
Prof. Dr. F 'orchhammer. 
Prof. Dr. Thomsen. 
Prof. Dr. Neuner. 
Prof. Dr. Bartels. 
Die Stipendien werden vom Consist, acadern. vergeben. 
3. Commission liir das Stipendium philologicum. 
(Regulativ, betreffend die künftige Verwendung des Königl. philol. Stipend, vom 10. April 1810, 
Königl. Resolution vom 8. Juli 1820 und Ministerialschreiben vom 16. September 1857.) 
Prof. Dr. Forchhamrner, ) 
Prof. Dr. RibbecJc, \ a * s ^* re kt°ren des philologischen Seminars. 
Prof. Dr. , als ordentlicher Professor der Geschichte. 
Prot. Dr. Weyer, als ordentlicher Professor der Mathematik. 
4. Commission für die Prüfung der Candidaten des Lehramts. 
(Normativ vom 10. August 1857 für die Prüfung der an der Universitiit Kiel studirenden Candidaten 
des Lehramts.) 
Ordentliche Mitglieder: 
Prof. Dr. Ribbeck. 
Prof. Dr. Weyer. 
Prof. Dr. Thaulow. 
Prof. Dr. 
Prof. Dr. — — — 
Prof. Dr. Weinhold. 
5. Hichardi’sches Stipendium. 
(Bestätigung des Stiftungsbriefes vom 6. Januar 1786 und Interpretation vom 22. März 1831.) 
Wird vom Consist, acadern. conferirt. 
0. Herzoglich Oldenhurgisches Stipendium. 
(Rescripte vom 12. November 1814 und 9. Januar 1816, sowie Interpretation vom 22. März 1831.) 
W ird vom Consist, acadern. conferirt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.