Full text: (Band VII.)

77 
8) Die chirurgisch -ophthalmiatrische Klinik im Friedrichshospitale. 
Vom 1. Januar bis zum 31. December 1860 wurden im Ganzen 1141 Kranke von der Klinik 
aus behandelt und zwar ambulatorisch 898, als Hospitalskranke 303 Individuen. 
Als erster Assistent fungirte von Neujahr 1860 bis zum 1. Juli Herr Dr. Meyer, von da an 
der frühere zweite Assistent Herr Dr. Völckers, als zweiter Assistent von da an Herr Candidat 
Blieffert. 
An dem klinischen Unterrichte betheiligten sich im .Sommersemester 12, im Wintersemester 
9 Studirende. 
Von den häufigeren Krankheitsformen kamen zur Behandlung: 
Wunden und Contusionen 89, 
Fracturen 29, 
Luxationen 5, 
V erkrümmungen 35, 
Hernien 10, 
Krankhafte Neubildungen 90, 
Entzündungen und Eiterungen der Haut und des Zellgewebes 103, 
Entzündungen der Knochen 48, 
Entzündungen der Gelenke 84, 
Geschwüre und Fisteln 58, 
Angeborne Missbildungen 13, 
Hautki'ankheiten 67, 
Nervenkrankheiten 16, 
Krankheiten der Sehnen und Sehnenscheiden 17, 
Ohrenkrankheiten 54, 
Augenkrankheiten 372. 
(Darunter 13 mal Trachom.) 
Es wurden im Ganzen 32 grössere chirurgische Operationen vorgenommen, darunter 
namentlich: 
8 Amputationen und Exarticulationen, 
15 Kesectionen, 
68 Exstirpationen von Geschwülsten, 
32 plastische Operationen, 
7 Nekrotomien, 
2 Osteotomien, 
12 Tenotomien, 
2 Neurotomi en, 
5 Urethrotomien, 
10 Operationen der Hydrocele, 
3 Operationen der Phimose, 
3 Operationen der Mastdarmfistel, 
3 Unterbindungen grösserer Gefässe, 
6 gewaltsame Geradestreckungen in der Chloroformnarkose,* 
144 Augenoperationen, darunter:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.